23.04.2019 Jan Paul Fori

E.on: 16 Prozent Plus seit Jahresbeginn – War das zu viel?

-%
DAX
Trendthema

Mit einem Eröffnungskurs von 8,56 Euro ist die E.on-Aktie in das Jahr 2019 gestartet. Inzwischen konnten die Versorger-Papiere rund 16 Prozent zulegen. Viele Anleger stellen sich seitdem die Frage, ob der Dax-Titel durch den starken Kursanstieg zu teuer geworden ist – und der Höhenflug des Netzbetreibers bald enden könnte.

Um die Antwort vorweg zu nehmen: Nein, der Anstieg war nicht zu viel des Guten.

Ein Blick auf das historische KGV verrät: Trotz des Anstiegs weicht die E.on-Aktie aktuell, mit einem KGV von 14, nur leicht von ihrem historischen 13er-KGV ab. Auch bei einem Anstieg über die 10-Euro-Marke wäre der Dax-Konzern nicht automatisch zu teuer. 

Charttechnisch spannend

Die E.on-Titel setzen die Verlustserie der vergangenen Handelswochen weiter fort und notieren aktuell minimal im Minus bei 9,83 Euro. Jedoch könnten die Papiere jederzeit einen erneuten Anlauf auf die 10-Euro-Marke unternehmen. Anleger sollten die Gewinne laufen lassen. Neueinsteiger warten weiterhin einen nachhaltigen Durchbruch der 10-Euro-Hürde ab. 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4