Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
28.03.2019 Thomas Bergmann

DWS Group: Durchkreuzt Amundi die Pläne der Allianz?

-%
Allianz

Die Aktie der Deutsche-Bank-Tochter DWS gehört am Donnerstag erneut zu den stärksten Aktien auf dem Frankfurter Börsenparkett. Einem Bericht des Handelsblatt zufolge ist der französische Vermögensverwalter Amundi durchaus interessiert an einer Übernahme der Fondsgesellschaft. Bislang galt auch die Allianz als potenzieller Käufer. 

Die DWS war zuletzt im Zuge der Fusionsspekulationen zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank in den Fokus geraten. Gedankenspiele, dass sich die Deutsche Bank dann von der DWS trennen könnte, trieben sie auf den höchsten Stand seit Mai 2018. Die Allianz, zu der die Vermögensverwalter Pimco und Allianz Global Investor gehören, sei angeblich an einer Übernahme interessiert.

Ein Kauf der DWS dürfte die Allianz vor keine allzu großen Probleme stellen. Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol hatte vor Kurzem geäußert, dass dem Konzern für Übernahmen etwa zehn Milliarden Euro zur Verfügung stehen, ohne dass eine Kapitalerhöhung nötig wäre. Die Fondstochter der Deutschen Bank wird mit rund sechs Milliarden Euro bewertet.

Ausgang offen

Bevor die DWS ins Schaufenster gestellt wird, müssen sich die Deutsche Bank und die Commerzbank erst einmal auf einen Deal einigen. Das erscheint nicht unmöglich, wäre aber wahrscheinlich nur mit großen Schmerzen für die Deutsche-Bank-Altaktionäre verbunden. Dann ist die Frage, ob die Allianz wirklich Interesse an einer Übernahme hat. Zuletzt wurde ihr geringes Interesse nachgesagt. Unabhängig davon bleibt die Allianz ein Top-Pick im europäischen Versicherungssektor.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9