7 Chancen auf 111 Prozent
10.03.2020 Marion Schlegel

Dividendenperle Novartis: Großes Rückkauf-Programm – Aktie dreht an wichtigem Support nach oben

-%
Novartis

Auch die Aktie des Schweizer Pharmakonzerns Novartis ist in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck geraten. Noch Mitte Februar hatte der Wert bei 96,38 Schweizer Franken ein neues Allzeithoch erreicht. Unterstützung könnte das Papier nun von einem soeben beschlossenen Aktienrückkaufprogramm erhalten.

Der Verwaltungsrat des Pharmakonzerns Novartis hat sich für den erneuten Rückkauf eigener Aktien entschlossen. Wie Novartis am Dienstag mitteilte, sollen in den kommenden drei Jahren maximal zehn Prozent der eigenen Anteilsscheine zurückgekauft werden. Jeweils im Rahmen der Ermächtigung durch die Generalversammlung sollen diese Aktien über eine separate Handelslinie gemäß International Reporting Standard an der SIX Swiss Exchange zurückgekauft werden, hieß es in der Mitteilung. An den zukünftigen Generalversammlungen sollen dann Kapitalherabsetzungen in der Höhe des jeweils erzielten Rückkaufvolumens beantragt werden.

Vor Kurzem gab es bei Novartis auch gute News von der Pipeline-Seite. Der Pharmakonzern hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Marktzulassung für das Medikament Isturisa (Osilodrostat) erhalten. Die Tabletten für Erwachsene zur Behandlung der so genannten Cushing-Krankheit seien genehmigt worden, teilte die Behörde am Wochenende mit. Das Cushing-Syndrom ist den Angaben zufolge eine seltene Krankheit, bei der zu viel vom Stresshormon Kortisol produziert wird. Dies führt zu Veränderungen der Körperform.

Die Aktie von Novartis hat zuletzt bis in den Bereich von 74,68 Euro korrigiert. Damit ist das Papier auch kurzzeitig unter das bisherige 52-Wochentief von 76,96 Euro gefallen. Dieses konnte aber schnell zurückerobert werden. Am heutigen Dienstag gewinnt das Papier 3,3 Prozent auf 78,55 Schweizer Franken. Novartis bleibt einer der Pharma-Favoriten des AKITONÄR. Nicht zu verachten ist außerdem die starke Dividendenrendite von derzeit 3,7 Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)