29.01.2020 Marion Schlegel

Dividendenperle Novartis: Die Dividende steigt!

-%
Novartis
Trendthema

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat die Zahlen zum vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Dabei konnte der Konzern die Prognosen bei Umsatz übertreffen, beim Gewinn ist Novartis allerdings hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Der Kerngewinn je Aktie belief sich im Schlussquartal auf 1,32 Dollar (1,20 Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch in Basel mitteilte. Im Schnitt hatten Analysten hier mit 1,33 Dollar gerechnet. Mit einem Umsatz von 12,40 Milliarden Dollar übertrafen die Schweizer jedoch die Schätzungen.

Besonders gut lief erneut das Geschäft mit dem neuen Herzmittel Entresto. Der Umsatz mit dem Schuppenflechtemittel Cosentyx fiel dagegen nicht so hoch aus wie gedacht. Das Management um Konzernchef Vas Narasimhan will für das abgelaufene Jahr eine Dividende von 2,95 Schweizer Franken (2,76 Euro) je Aktie vorschlagen, nach 2,85 Franken ein Jahr zuvor. Beim aktuellen Kurs entspricht dies einer Dividendenrendite von 3,2 Prozent.

„Novartis hat ein außergewöhnliches Jahr 2019 hinter sich. Das starke Umsatzwachstum sorgte für eine zweistellige Steigerung des operativen Kernergebnisses und des Free Cashflow. Dank der bedeutenden Margensteigerung sind wir auf bestem Weg, um mittelfristig bei Innovative Medicines eine Kerngewinnmarge im mittleren bis hohen 30er-Prozentbereich zu erzielen. 2019 haben wir fünf beispiellose neue Wirkstoffe eingeführt und eine Vielfalt an frühen Entwicklungsprogrammen in unserer Pipeline vorangetrieben, die auf bedeutende unerfüllte medizinische Bedürfnisse zugeschnitten sind. Mit Blick auf die Zukunft rechnen wir damit, unser langfristiges Wachstum und unsere langfristigen Margensteigerungen aufrechtzuerhalten – gestützt auf unsere Wachstumstreiber im Markt sowie auf 15 bedeutende Markteinführungen, die gerade im Gange sind oder noch bevorstehen. Gleichzeitig werden wir unsere reichhaltige Pipeline weiter voranbringen.“

Die Aktie von Novartis reagiert am frühen Morgen mit einem leichten Plus auf die Zahlen. DER AKTIONÄR empfiehlt, die Position weiter mit einem auf 65 Euro leicht nachgezogenen Stopp laufen zu lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)