Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
24.08.2010 Florian Söllner

Diese Solaraktie steigt einfach weiter: Spekulation auf Übernahme!

-%
DAX

Die Aktie des Solarmodulbauers Aleo Solar klettert munter weiter. Neben einer neuen Kaufempfehlung erhält das Papier Impulse durch Spekulationen um den Großaktionär Bosch.

Sie steigt und steigt und steigt. Kein Wunder, dass sich immer mehr Marktteilnehmer fragen: Wer sammelt hier so eifrig Aleo-Solar-Aktien ein? Bereits 2009 hatte sich der Milliardenkonzern Bosch knapp 70 Prozent der Anteile gesichert. Christoph Schäfers, Vorstand der Beteiligungsfirma Sparta, spekulierte nun in einem Interview mit dem Deutschen Anleger Fernsehen, dass Bosch in einem ersten Schritt einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag anstrebt (75 Prozent der Stimmrechte), um die Kontrolle bei aleo zu übernehmen. Dann würde ein Abfindungsangebot für Aleo-Aktionäre winken. "Würde heute ein Abfindungsangebot von Bosch abgegeben werden, gehe ich davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Abfindungshöhe oberhalb der jetzigen Kurse deutlich größer ist als umgekehrt", so Schäfers.

Neue Kaufempfehlung

Auch fundamental spricht einiges für steigende Kurse. Close Brothers Seydler Research hat die Aktie nun mit Kursziel 17,30 Euro neu zum Kauf empfohlen. Die Experten glauben, dass die Umsätze des laufenden Jahres die Planungen des Unternehmens übertreffen dürften. Der Solarmodulhersteller will 2010 einen Umsatz von mindestens 480 Millionen Euro erzielen. Das wäre ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von rund 28 Prozent. Der Zielkorridor für die operative Marge liegt zwischen sechs und sieben Prozent.

Abfinde-Spekulation

Schon aufgrund der attraktiven Charttechnik können spekulativ orientierte Anleger ein wenig Spielgeld auf die mit einem einstelligen KGV bewertete AKTIONÄR-Altempfehlung setzen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
aleo solar - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8