08.08.2014 Stefan Limmer

Deutsche Lufthansa: Kursziel massiv gesenkt

-%
DAX
Trendthema

Die Papiere der Deutschen Lufthansa stehen am Freitag unter Verkaufsdruck und führen die Verliererliste im DAX an. Neben dem schwachen Gesamtmarkt sorgt eine Abstufung der US-Investmentbank Morgan Stanley für Verunsicherung.

Die Analysten haben die Aktie der Luftfahrtgesellschaft von Zahlen von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 17,80 auf 11,50 Euro gesenkt. Der von der Fluggesellschaft gemeldete Rückgang beim operativen Gewinn im zweiten Quartal erschwere es, das Ziel für den Jahresgewinn in Höhe von einer Milliarde Euro zu erreichen, schrieb Analystin Penelope Butcher in einer Studie vom Freitag. Der andauernde Umsatzdruck in allen Märkten, gepaart mit Herausforderungen durch Veränderungen der Kostenbasis fördere nicht gerade das Vertrauen so Butcher weiter.

Erwartungen verfehlt

Die Fluggesellschaft hat das operative Ergebnis im ersten Halbjahr 2014 auf 114 Millionen Euro (Vorjahr: 73 Millionen Euro) gesteigert. Der Umsatz ging in der gleichen Periode um knapp 2,1 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück. Positiv hatten sich eine neue Abschreibungsmethode für Flugzeuge und verbesserte Kostenstrukturen im Passagiergeschäft ausgewirkt. Das Konzernergebnis lag unterm Strich trotz einer Verbesserung um 124 Millionen Euro mit 79 Millionen Euro im Minus. Die Bloomberg-Schätzung beim bereinigten Gewinn je Aktie von 0,497 Euro wurde um 29 Prozent verfehlt.

Vorsicht angebracht

Seit Wochen befindet sich die Lufthansa-Aktie im freien Fall. Im Zuge der Abwärtsbewegung wurden zahlreiche Unterstützungen durchbrochen. Mit den schwachen Zahlen im Rücken sollte sich der Abwärtsdruck noch weiter verstärken. Anleger bleiben an der Seitenlinie.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4