31.10.2019 Andreas Deutsch

Deutsche Lufthansa: Aktie fährt Achterbahn – das ist der Grund

-%
Deutsche Lufthansa
Trendthema

Gesunkene Ticketpreise, teures Kerosin und der Abschied vom Riesenflieger A380 haben dem Lufthansa-Konkurrenten Air France-KLM im Sommer einen Gewinneinbruch eingebrockt. An der Börse kamen die Nachrichten zunächst schlecht an. Die Aktie verlor acht Prozent. Auch Lufthansa knickte ein. Doch das Blatt hat sich gewendet.

Unter dem Strich hat Air France-KLM im dritten Quartal einen Überschuss von 366 Millionen Euro und damit weniger als halb so viel wie ein Jahr zuvor verbucht. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn sank um 16 Prozent auf 900 Millionen Euro und verfehlte damit die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten.

Für das Gesamtjahr rechnet Konzernchef Benjamin Smith bei den Treibstoffkosten mit einem Anstieg um 600 Millionen auf 5,5 Milliarden Euro.

Unterdessen versucht der Manager gegenzusteuern. So will er die um Währungs- und Spritpreis-Schwankungen bereinigten Stückkosten der Airline senken – allerdings um maximal ein Prozent.

Die Aktie von Air France-KLM fährt nach den Zahlen Achterbahn, genau wie die des Konkurrenten Lufthansa. Grund sind offenbar ein paar positive Analystenkommentare. Kepler Cheuvreux hat die Einstufung von Air France-KLM auf „Kaufen“ mit Kursziel 14 Euro belassen.

Auf Mittelstrecken hätten die Franzosen überraschend gut abgeschnitten, so Analystin Ruxandra Haradau-Doser in ihrer Studie.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

DER AKTIONÄR bleibt dabei: Die Lufthansa muss sich im intensiven Wettbewerb nicht verstecken. Das spiegelt sich auch im Aktienkurs wider, der zuletzt merklich angezogen hat. Als nächste Hürde wartet nun der Widerstand im Bereich 17 Euro. Gelingt das Break, könnte es einen zeitnahen Angriff auf die 200-Tage-Linie (aktuell: 17,64 Euro) geben.  

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa. 

(Mit Material von dpa-AFX)