Profitieren Sie von Korrekturen
29.03.2021 Martin Mrowka

Deutsche flüchten nach Malle – TUI profitiert

-%
TUI

Die Corona-Neuinfektionszahlen steigen, die Bundesregierung appelliert, Mediziner warnen - doch viele Deutsche ignorieren alles und sind mit Beginn der Osterferien massenhaft nach Mallorca aufgebrochen. Reise-Rückkehrer sind ab morgen verpflichtet, vor Rückflug einen negativen Corona-Test vorzulegen. Mallorca reagiert und richtet kurzerhand für positiv Getestete Hotels ein. Kostenlos.

Zum Beginn der Osterferien sind am Wochenende trotz Corona und aller Appelle zum Reiseverzicht Tausende Urlauber nach Mallorca geflogen. Am Samstag kamen 60 Flüge aus Deutschland in der Inselhauptstadt Palma an, weitere 70 sollten es am Sonntag sein.

Allein Eurowings flog die Insel am Samstag und Sonntag nach eigenen Angaben 44 Mal von neun deutschen Flughäfen an. Das sind fast vier Mal so viele Flüge wie am Wochenende zuvor mit nur zwölf. Genaue Passagierzahlen nannte die Fluggesellschaft nicht. Alle Flüge seien aber "recht gut gebucht" gewesen, teilte ein Sprecher des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Das Flugangebot liege aber im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit immer noch bei weniger als 40 Prozent.

TUI hat derweil am vergangenen Wochenende knapp 2.000 Pauschalurlauber mit 15 Maschinen von fünf deutschen Flughäfen auf die Insel gebracht. Die Flüge seien nicht ausgebucht gewesen und "auf dem gleichen Niveau wie vergangenes Wochenende", sagte ein Sprecher der dpa. Mittlerweile dürften mehr als 10.000 Bundesbürger auf der Mittelmeer-Insel sein.

Die Bundesregierung hatte die Lieblingsinsel der Deutschen am 14. März von der Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen. Damit wurde auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts aufgehoben. Der Schritt erfolgte, weil die Zahl der Neuinfektionen dort unter 50 pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gesunken war. Damit entfiel auch eine Quarantäne. Als die Buchungen stark anzogen, warnte die Bundesregierung eindringlich vor Urlaubsreisen auf die Mittelmeerinsel. Zusätzlich wurde eine Testpflicht angeordnet.

Die Insel-Regierung reagiert: Deutsche Urlauber, die vor ihrer Rückkehr aus Mallorca positiv auf das Coronavirus getestet wurden, können die dann notwendige Quarantäne kostenlos in einem der eigens auf der Insel eingerichteten Hotels für Infizierte verbringen. Das berichtete die Mallorca-Zeitung am Sonntag unter Berufung auf Angaben des regionalen Gesundheitsministeriums.

Als Bedingung muss die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) vorgelegt werden. Wer lieber in seinem Hotel oder einer Ferienwohnung bleiben wolle, müsse das aber selbst bezahlen.

Für viele Urlauber stelle sich die Frage ohnehin nicht, zitierte die Zeitung TUI-Sprecher Aage Dünhaupt. Die Kosten ihrer Unterbringung während einer Quarantäne würden von einer Zusatzversicherung übernommen, die zum Reisepaket gehöre. Ähnliche Absicherungen würden auch andere Reiseveranstalter anbieten, schrieb die Zeitung.

Die TUI-Aktie kann am Montag in freundlichem Börsen-Umfeld zeitweise gut zwei Prozent zulegen.  (Mit Material von dpa-AFX) 

TUI (WKN: TUAG00)

Obwohl der TUI-Kurs kürzlich wieder die gleitende 50-Tage-Linie unterschritten hat, was oft als Signal für kurzfristig weiter fallende Notierungen gilt, bleibt die Aktie stabil. Sollte sich die Corona-Lage verschärfen und es insbesondere auch auf den Urlaubsinseln zu wieder steigenden Neuinfektionen kommen, dürfte eine neue Reisewarnung nicht lange auf sich warten lassen.

Die Hoffnungen liegen auf dem Sommer. Mit fortschreitenden Impf-Erfolgen sollte TUI wieder gute Geschäfte machen. Investierte TUI-Anleger sollten sich der Risiken ihrer Anlage bewusst sein und unbedingt als Stop-Marke 3,60 Euro beachten.

Mehr zur TUI-Aktie lesen Sie auch in der neuen Ausgabe 14/21 von DER AKTIONÄR. Diese können Sie wegen Ostern bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag ab 22 Uhr unter diesem Link herunterladen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0