20 % RABATT IM SHOP!!! CODE: FRIDAY20
18.03.2020 Leon Müller

Deutsche Börse bricht ein: Macht jetzt auch die Börse dicht?

-%
Deutsche Börse

Berichte über eine mögliche Schließung der Handelsplätze in Deutschland und den USA belasten heute die Aktie der Deutschen Börse. Die massiven Verwerfungen und sinkende Provisionen könnten zu einer Schließung führen, so Gerüchte. DER AKTIONÄR hat nachgefragt. Macht eine Schließung der Börse überhaupt Sinn?

Jetzt stürzt auch die Börse selbst ab: Die Aktien der Deutschen Börse haben ihre Talfahrt am Mittwoch als zweitschwächster Wert im DAX fortgesetzt. Die Aktie fällt um über 14 Prozent und rutscht damit in einen Bereich, wo sie zuletzt Ende 2017 notiert hatte. Händler begründeten die deutlichen Verluste der Aktien des Börsenbetreibers, der eigentlich zu den Profiteuren extremer Volatilität und hoher Umsätze gehört, mit der Erwartung möglicher Börsenschließungen.

US-Finanzminister Mnuchin löst Spekulationen aus

Der Druck werde größer angesichts der massiven Verwerfungen, merkte ein Marktteilnehmer an. Es sei nicht nachzuvollziehen, dass man vor einer Normalisierung der Lage die Vernichtung von Aktienwerten in diesem Umfang zulasse. Ein weiterer Händler verwies auf die Gefahr erheblich sinkender Provisionen angesichts der deutlich gesunkenen Kurse.


Die US-Regierung will die Aktienmärkte trotz großer Kursschwankungen zwar offen halten. Es sei aber möglich, dass die Handelszeiten verkürzt würden, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Dienstag in Washington und löste damit überhaupt erst Spekulationen darüber aus.

Deutsche Börse (WKN: 581005)

"Signal, dass wir im Krisenmodus sind wird dadurch noch verstärkt"

Robert Halver von der Baader Bank sagt: „Ich bin kein Freund von einer kompletten Schließung. Die Börsen zu schließen wird kaum Ruhe in den Markt reinbringen. Im Gegenteil: Schließt man die Börsen jetzt wird das Signal, dass wir im Krisenmodus sind sogar noch verstärkt. Daher eher wie in den USA – kurze Schließungen, damit etwas Ruhe reinkehrt. Bei einem längeren Aussetzen droht die Gefahr, dass es sogar noch stärker einschlägt nach der Wiedereröffnung. Wenn man bei dieser Krise etwas in dieser Form macht, müssen wir bei der nächsten auch etwas machen. Permanente Eingrife in den Markt wollen wir nicht.“

"Jetzt ist es dafür zu spät"

Andreas Lipkow von der zur Commerzbank gehördendene Comdirect Bank sagt: „Jetzt ist es dafür zu spät, aber ansonsten war ich schon der Meinung gewesen. Zumindest ein Shortsellingverbot auszusprechen.“

„Wir hatten schon immer Krisen, und selbst am 12. September 2001 und auch im Herbst 2008 hatten wir nicht ausgesetzt. Wer sagt uns, dass die jetzigen Kurse nicht die letzte Möglichkeit zu Ausstieg gewesen waren? Wir stehen diesmal vor der Herausforderung, dass die Notenbanken diesmal nicht helfen können. Keiner weiß wie lange diese Epidemie andauern wird. An der Börse wird Zukunft gehandelt, und ich denke die aktuellen Finanzmärkte spiegeln sehr gut die Situation wieder", sagt Arthur Brunner von der ICF Bank AG.

Schließung würde "allgemeine Hysterie nur noch anspornen"

Oliver Roth von der Oddo Seydler Bank AG führt aus: „Der Handel sollte keinesfalls ausgesetzt werden, da dies die allgemeine Hysterie nur noch anspornen würde. Investoren müssen wissen, dass sie immer handeln können.An kurze Handelsunterbrechungen ist nichts einzuwenden. Auch Short Verkauf sollte zeitweise verboten werden.“

Deutsche Börse: "Es ist wichtig, dass Börsen geöffnet sind"

Mit den Gerüchten um eine mögliche Schließung konfrontiert, entgegnet ein Sprecher der Deutschen Börse AG dem AKTIONÄR: "Unsere regulierten Märkte ermöglichen einen transparenten Handel. Eine Schließung dieser Märkte würde dazu führen, dass dem Markt diese Transparenz verloren geht. Gerade in Zeiten hoher makroökonomischer Unsicherheit ist es wichtig, dass Börsen geöffnet sind, damit Marktteilnehmer in der Lage sind, ihre Risiken zu steuern." Auf die Marktverwerfungen und Kurskapriolen angesprochen, führt die Deutsche Börse weiter aus: "Die Preisbildung in den Handelssystemen ist nicht beeinträchtigt und findet nach den vorgegebenen Regeln statt. Die Tatsache, dass es aktuell starke Kursbewegungen gibt und Unsicherheit an den Märkten vorherrscht, ist kein Grund für eine Aussetzung des Handels, sondern erfordert gerade eine transparente und faire Preisbildung, wie sie an Börsen stattfindet. Unsere Schutzmechanismen entlang der gesamten Prozesskette im Börsenhandel, wie etwa Volatilitätsunterbrechungen, stellen dabei einen ordnungsgemäßen Handel sicher."

Die Börse ist nicht gewillt, den Handel auszusetzen. Nur so kann sichergestellt werden, dass Investoren jederzeit die Möglichkeit haben zu agieren.

Mit Material von dpa-AFX

Historische Chance bei der Post-Aktie?
Sichern Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich den neuen Aktienreport von Thorsten Küfner.