Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Deutsche Bank
26.01.2022 Fabian Strebin

Deutsche Bank vor Zahlen deutlich im Plus: Das sind die Gründe

-%
Deutsche Bank

Der DAX startet heute einen Erholungsversuch, zu den größten Gewinnern zählt die Deutsche Bank. Spannend verspricht für die Aktie auch der Fed-Entscheid heute Abend zu werden. Morgen präsentiert der Vorstand zudem die Zahlen zum abgelaufenen Quartal.

Fest steht also, dass es diese Woche volatil werden dürfte für die Aktien der Deutschen Bank. Um 20 Uhr deutscher Zeit wird Fed-Chairman Jerome Powell vor die Kameras treten und Details zur Zinswende in den USA präsentieren. Mittlerweile rechnen Analysten mit dem ersten Zinsschritt bereits im März. Wie oft die Notenbank an der Zinsschraube im laufenden Jahr dreht und wo der Leitzins Ende 2022 stehen könnte, ist noch unklar.

Q4-Zahlen könnten für Volatilität sorgen

Steigende Zinsen in den USA dürften zumindest auch in der Eurozone die Marktzinsen nach oben drücken. Das wäre gut für die Deutsche Bank. Ein Rücksetzer könnte indes von den Quartalszahlen kommen. Geringere Aktivität in der Investmentbank dürfte nach Analysten-Konsens der Vorsteuergewinn auf 157 Millionen Euro geschrumpft sein. Im Gesamtjahr sollte aber erstmals seit Jahren ein satter Milliardengewinn stehen. Vor Steuern rechnen Experten im Schnitt hier mit 3,46 Milliarden Euro.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Bankaktien laufen dieses Jahr weiterhin sehr gut und schneiden trotz höherer Volatilität besser ab als der Gesamtmarkt. Strafft die Fed schneller und härter als bisher erwartet, könnte das der Aktie der Deutschen Bank weiteren Rückenwind verleihen. Ebenso sieht es mit positiven News rund um die morgigen Quartalzahlen aus.

Die 200-Tage-Line bei 11,12 Euro wurde nur kurz unterschritten und nun wieder geknackt. Auch die 50-Tage-Linie um 11,32 ist heut Intraday gefallen. Deutsche-Bank-Aktionäre bleiben dabei, mutige Neueinsteiger warten aufgrund der hohen Volatilität noch ab.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7