Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
20.10.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Verflixt, vertippt!

-%
Deutsche Bank

Peinliche Überweisungspanne bei der Deutschen Bank: Ein Mitarbeiter des deutschen Marktführers hat im Juni einen Milliardenbetrag an den falschen Adressaten überwiesen. Die Aktie der Deutschen Bank fällt ans DAX-Ende.

Grund für den Fauxpas ein sogenannter Fat-finger-Fehler gewesen - ein Vertipper, bei dem zu viele Nullen eingegeben wurden. Im Umfeld der Bank hieß es, das Geld sei auf einem Zwischenkonto gelandet und sofort zurückgeholt worden. Niemand sei ein finanzieller Schaden entstanden. Laut Financial Times habe der Mitarbeiter 5,3 Milliarden Euro überwiesen.

Verursacher war dem Blatt ein relativ neuer Mitarbeiter im Bereich Devisenhandel. Die Bank meldete dem Bericht zufolge den Vorfall den Aufsichtsbehörden in den USA, Europa und Großbritannien. Bei Geschäften mit Hedgefonds sammelten Banken in der Regel die verschiedenen Transaktionen eines Tages und überwiesen das Geld am Ende des Handelstages.

Allerdings werfe die Panne die Frage auf, warum das Vier-Augen-Prinzip in dem Fall nicht gegriffen habe. Jedes Geschäft müsse von einem Mitarbeiter gegengeprüft werden. Zwar seien solche Fehler überraschend gängig, allerdings sei das Volumen außergewöhnlich, zitierte das Blatt zwei Branchenkenner. Das Geldhaus wollte den Bericht am Dienstag nicht kommentieren.

Chance für Mutige

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Dienstag 1,6 Prozent. Mit der Falschüberweisung hat dies allerdings nichts zu tun. Nach dem starken Handelstag gestern ist der Grund für die Kursgewinne eher Gewinnmitnahmen. DER AKTIONÄR bleibt dabei: Die Deutsche Bank bietet eine spannende, attraktive Investmentstory. Für spekulativ orientierte Anleger könnte sich der Aufbau einer ersten Position bei der Deutschen Bank lohnen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0