Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
14.04.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank und Commerzbank: Rückenwind aus den USA

-%
Deutsche Bank

Die Rekordjagd an den Börsen und der Wirtschaftsaufschwung in den USA haben der Großbank JPMorgan einen starken Jahresauftakt beschert. Trotzdem holen die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank am Dienstag Luft.

JPMorgan hat im ersten Quartal seinen Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar gesteigert. Das gab die US-Bank am Dienstag in New York bekannt. Damit übertraf JPMorgan die Erwartungen von Analysten. Die Erträge legten um vier Prozent auf 24,8 Milliarden Dollar zu.

Die Bank profitierte von einem belebten Handel an den Kapitalmärkten - vor allem das Geschäft mit Anleihen zog an. Auch das Privatkundengeschäft legte dank der starken US-Wirtschaft zu. Die Belastungen aus der juristischen Aufarbeitung von Altlasten hielten sich diesmal mit knapp 500 Millionen Dollar im Rahmen. JPMorgan eröffnet traditionell die Berichtssaison der US-Großbanken.

Deutsche Banken mit Potenzial

An der Börse wurden die Zahlen in einer ersten Reaktion positiv aufgenommen. Das JPMorgan-Papier legte vorbörslich zu. Die Aktie der Deutschen Bank, die ebenfalls stark im Anleihegeschäft vertreten ist, dämmte ihre Verluste ein. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für die Deutsche Bank bei 40 Euro, der Stopp sollte bei 26,50 Euro gesetzt werden. Die Commerzbank-Aktie hat Luft bis 14 Euro, der Stopp sollte bei 10,80 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8