Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
18.04.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank und Commerzbank: Mitarbeiter schießen quer

-%
Deutsche Bank

Die Gespräche zu einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank könnten bis Ostern zu einer Entscheidung führen. Spätestens bis 26. April, wenn die Deutsche Bank ihre Q1-Zahlen vorstellt, soll entschieden werden, ob weiterverhandelt wird. Die Arbeitnehmer der beiden Banken wissen schon jetzt, was sie von der Fusion halten. Nämlich gar nichts.

Aus einer Email des Commerzbank-Betriebsrates, die dem Handelsblatt vorliegt, geht das hervor. So stimmten in einer internen Umfrage 82,5 Prozent der Befragten gegen eine Fusion. Beim Ergebnis handelt es sich aber erst um einen Zwischenstand, denn die Befragung läuft noch bis zum dritten Mai.

Mehrheit dagegen

An der Umfrage nahmen bisher 5.500 der 11.000 in der Zentrale Beschäftigten teil. Nur 13,7 Prozent sprachen sich für eine Fusion aus. 3,8 Prozent hatten zu dem Thema keine Meinung.

Unter den Angestellten der Deutschen Bank sprachen sich knapp 70 Prozent der Befragten gegen eine Fusion aus.

Großer Widerstand

Die Umfragen zeigen, wie groß der Widerstand innerhalb der Banken ist. Auch mehrere Großaktionäre und Wirtschaftsexperten sehen die Fusion kritisch. Noch ist nichts entschieden. Aber ein schlechtes Quartalsergebnis der Deutschen Bank könnte den Zusammenschluss zwangsläufig herbeiführen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0