Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
06.02.2014 Florian Söllner

Deutsche Bank: Mitarbeiter "bluten" – Chart auch

-%
Deutsche Bank

Die Goldgräberzeiten bei der Deutschen Bank sind für viele Mitarbeiter erst einmal vorbei. Bloomberg zufolge begrenzt das Institut für ein zweites Jahr die Bar-Boni pro Mitarbeiter auf 300.000 Euro. Eine zu stark performancebasierte Vergütung soll dazu beigetragen haben, dass Angestellte extrem hohe Risiken eingegangen waren – was letztlich zur Finanzkrise beigetragen hat. Die Deutsche Bank hatte bereits 2013 die Vergütung für Angestellte im Investmentbanking um 14 Prozent gesenkt.

Foto: Börsenmedien AG

Warten auf neue Impulse

Auch charttechnisch ist zunächst Ernüchterung eingekehrt. Nach einem hoffnungsvollen 20-prozentigen Run der Aktie ist ein Großteil der Gewinne wieder aufgezehrt. Idealtypisch verläuft eine Korrektur eines solchen Anstieg weniger stark und unter geringerem Handelsvolumen. Dennoch besteht noch Hoffnung auf eine Fortsetzung des Ausbruchversuchs: Die Aktie notiert weiter über dem eingezeichneten Trend und die massive Unterstützung bei 34 Euro sichert nach unten ab.

Kurzfristig halten sich Trader zurück. Für langfristig orientierte Anleger ist die Deutsche-Bank-Story – auch aufgrund der günstigen Bewertung – jedoch weiterhin intakt. Auch Analysten bleiben bullish.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8