Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: UBS bleibt bullish

Nach den Verlusten in den vergangenen Tagen können sich die Aktionäre der Deutschen Bank am Mittwoch endlich wieder über Kursgewinne freuen. Dafür, dass die Anleger zugreifen, gibt es zwei Gründe: Zum einen hat sich die Stimmung im Sektor verbessert. Zum anderen gibt es eine positive Studie.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Buy" mit einem Kursziel von 47 Euro belassen. Analyst Daniele Brupbacher senkte in einer Studie vom Mittwoch zwar seine Gewinnschätzungen für 2014 und 2015, liegt damit aber klar über den Konsenserwartungen. 2015 sollten die Gewinne des Institutes wieder ein etwas normaleres Niveau erreichen. Der Experte blieb bei seiner positiven Haltung.

Die meisten Analysten sind bullish

Derzeit stufen 23 Analysten die Deutsche-Bank-Aktie mit „Kaufen“ ein. 13 Experten raten dazu, die Aktie zu halten. Sieben Analysten haben eine Verkaufsempfehlung abgegeben.

Günstig zu haben

DER AKTIONÄR hält die Aktie der Deutschen Bank mit einem 2014er-KGV von 10 für zu günstig bewertet. Langfristig hat der Titel Potenzial bis 54 Euro. Der Stopp sollte bei 30,50 Euro gesetzt werden.

 

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr