09.06.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Kursziel massiv gesenkt - Aktie knickt ein

-%
DAX

Die britische Investmentbank Barclays sieht die Deutsche Bank nun überaus skeptisch. Die Anleger trennen sich in einem schwachen Marktumfeld von dem Titel. Die Aktie rutscht wieder unter die 15-Euro-Marke.


Barclays hat Deutsche Bank von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 28 auf 16,50 Euro gesenkt. Rechtsstreitigkeiten seien ein ernstes Risiko für die Gewinn- und Kapitalentwicklung einiger großer europäischer Banken, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Bei der Deutschen Bank und der Credit Suisse könnte dies sogar zu Kapitalerhöhungen führen.

Indes hat das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Deutsche Bank mit „Kaufen“ und einem Kursziel von 17,85 Euro in die Bewertung wieder aufgenommen. Die aktuelle Aktienbewertung sei zu niedrig und spiegele zu Unrecht eine drohende Kreditkrise wider, begründete Analyst Jacques-Henri Gaulard in einer Studie vom Donnerstag sein positives Votum.

Zudem gebe es inzwischen weniger Rechtsrisiken und die Stärke des Geschäfts in doch sehr turbulenten Zeiten habe ihn positiv überrascht. Die Aktie eigne sich aber nur für mutige Anleger, da das Risiko einer Kapitalerhöhung recht groß sei.

Stopp bei 13,20 Euro setzen

Die Aktie der Deutschen Bank rutscht am Donnerstag wieder unter die Marke von 15 Euro. Damit bleibt das Chartbild kritisch. Die Aktie notiert nach wie vor unter den wichtigen gleitenden Durchschnitten. Positiv ist allerdings, dass der kurzfristige Aufwärtstrend, der aktuell bei 14,10 Euro verläuft, intakt ist. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stoppkurs bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0