100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
08.04.2019 Nikolas Kessler

Deutsche Bank: Finger weg vom US-Geschäft

-%
Deutsche Bank

Eine mögliche Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank bleibt das beherrschende Thema in der heimischen Finanzbranche. Obwohl eigentlich hinter verschlossenen Türen sondiert wird, dringen immer wieder Details aus den Verhandlungen nach außen. Das facht die Spekulationen rund um das umstrittene Megaprojekt zusätzlich an.

Bezüglich der Gerüchte über einen weiteren Rückzug der Deutschen Bank aus den USA hat sich das dortige Top-Management inzwischen zu Wort gemeldet. Man versichere, dass das US-Geschäft nicht Teil der Diskussionen mit der Commerzbank sei, schreiben Mark Fedorcik, Vize-Chef der Investmentbank, und Tom Patrick, der das Amerika-Geschäft leitet, in einem Memo an die Mitarbeiter, aus dem Bloomberg zitiert. Die Bank und das Management in Frankfurt hätten sich klar zum Geschäft in den USA bekannt.

Vor dem Wochenende hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, dass die Commerzbank weitere Einschnitte im US-Geschäft zur Bedingung für eine Fortsetzung der Gespräche gemacht hätte. Trotz einer vergleichsweise schwachen Performance – speziell im Wertpapierhandel – hält Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing bislang an der Sparte fest. Eine Sprecherin der Deutschen Bank wollte die Meldungen nicht kommentieren.

Darüber hinaus wurde bekannt, dass sich beide Institute im Fall der Fälle über eine klassische Übernahme – und nicht wie zeitweise diskutiert unter dem Dach einer gemeinsamen Holding – zusammenschließen wollen. Der Haken: Laut Medienberichten will die Deutsche Bank dabei nicht die übliche Übernahmeprämie bezahlen.

Foto: Börsenmedien AG

Die Spannung steigt

Nach Gewinnen in der Vorwoche geht es für die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank am Montag zunächst wieder bergab. Beide zählen am Nachmittag zu den größten Verlierern im DAX beziehungsweise MDAX. Dabei sorgt in erster Linie die nahende Entscheidung über eine Fortsetzung der Fusionsgespräche für steigende Spannung. Diese soll noch vor Ostern fallen, einige Beobachter rechnen sogar schon in den nächsten Tagen mit einer Vorentscheidung.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0