+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
07.11.2013 Florian Söllner

Deutsche Bank: Endlich eine gute Nachricht – dank Twitter

-%
DAX

Fast täglich gibt es neue Berichte über drohende Strafen für die Deutsche Bank aufgrund vermeintlicher Vergehen. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Eine davon ist der überraschend erfolgreiche Börsengang von Twitter. Statt zuvor erhoffter 1,6 Milliarden Dollar nimmt die defizitäre US-Internetfirma nun 1,83 Milliarden durch das IPO ein. Aufgrund der hohen Nachfrage wurden die Aktien statt für 23 bis 25 Dollar für 26 Dollar verkauft.

Konsortialführer Goldman Sachs

Von dem höheren Emissionserlös profitiert auch die Deutsche Bank. Mehrere Banken organisieren das IPO - und verdienen kräftig mit. Presseberichten zufolge bezahlt Twitter insgesamt 3,25 Prozent des Emissionsvolumens an Provision.

Konsortialführer Goldman Sachs erhält davon 38,5 Prozent, JPMorgan 15,0 Prozent und die Deutsche Bank immerhin noch 8,0 Prozent, was grob überschlagen rund fünf Millionen Dollar Einnahmen bedeuten würde. Zum Vergleich: Aufgrund von Einmaleffekten hatte die Deutsche Bank im dritten Quartal insgesamt nur 51 Millionen Euro verdient.

Aktie ein Kauf

Nachdem die Deutsche-Bank-Aktie einige Tage korrigiert hatte, stieg der Titel am Mittwoch wieder um rund 1,5 Prozent. Auch am Donnerstag dürfte das Papier leicht positiv eröffnen. Der eingezeichnete kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 45 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0