- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kirch und kein Ende

Die Staatsanwaltschaft München hat im Zusammenhang mit dem Kirch-Prozess nun auch ein Bußgeldverfahren gegen die Deutsche Bank eingeleitet. Die Deutsche-Bank-Aktie steigt trotzdem.

Die Deutsche Bank ist am 10. Oktober über das Ordnungswidrigkeiten-Verfahren informiert worden, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Mittwoch in München und bestätigte damit einen Bericht der Süddeutschen Zeitung (Mittwoch). Die Bank habe bei der Staatsanwaltschaft um Aktieneinsicht gebeten, um zu den Vorwürfen Stellung nehmen zu können, sagte Steinkraus-Koch. Hintergrund sind mögliche Pflichtverletzungen bei der Deutschen Bank. Die Bank äußerte sich nicht dazu.

Unendliche Geschichte

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft München wegen des Anfangsverdachts des versuchten Betrugs gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen ermittelt. Es besteht der Verdacht, dass während der Beweisaufnahme im Schadenersatzprozess nach der Kirch-Pleite bewusst unwahre Angaben gemacht wurden. Der 2011 gestorbene Medienunternehmer Leo Kirch hatte der Bank vorgeworfen, die Pleite seines Medienkonzerns 2002 mitverschuldet zu haben.

 

Aktie ein Kauf

Die Meldung prallt an der Deutschen-Bank-Aktie ab. Der Titel steigt am Mittwochnachmittag um 1,5 Prozent. Wichtig ist, dass der seit Mitte 2012 gültige Aufwärtstrend hält. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 45 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

+1.520 Prozent mit Aktien: Ihr Weg zu Wohlstand und Reichtum
Nutzen Sie jetzt unser Jubiläumsangebot und sparen Sie 22 Prozent
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.520 Prozent aus.
Lesen Sie den AKTIONÄR jetzt 75 Wochen lang mit 75 Euro Ersparnis.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV