Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
05.11.2014 Thorsten Küfner

Deutsche Bank: Das raten jetzt die Analysten

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hatte in der vergangenen Handelswoche schwache Zahlen für das abgelaufenen dritte Quartal vorgelegt, woraufhin die Aktie deutlich abgestraft wurde. Mittlerweile haben viele Analysten ihre Schätzungen und Einstufungen für die DAX-Titel überarbeitet. Ergebnis: Das Gros der Experten bleibt für die Anteile des deutschen Marktführers zuversichtlich gestimmt.

So wird für das Gesamtjahr nach den zahlreichen negativen Sondereffekten zwar nur noch mit einem Nettogewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Euro gerechnet. Da für das kommende Jahr jedoch wesentlich geringere Sonderbelastungen erwartet werden, gehen die Analysten von einem satten Ergebnisanstieg auf 3,5 Milliarden Euro aus. Für 2016 wird sogar ein Reingewinn von 5,2 Milliarden Europrognostiziert. Das KGV für 2015 würde damit bei knapp 8 liegen, für 2016 würde es sogar auf 6 sinken. Allerdings muss natürlich auch im Auge behalten werden, dass die Deutsche Bank die Konsensschätzungen in den vergangenen Jahren leider bereits mehrmals deutlich verfehlt hat.

Durchschnittliches Kursziel: 31 Euro

Nichtsdestotrotz raten derzeit 21 von insgesamt 45 Analysten, die sich regelmäßig mit den Titeln der Deutschen Bank befassen, zum Kauf. 18 Experten stufen die DAX-Titel mit Halten ein und sechs raten zum Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel liegt aktuell bei 31,09 Euro und damit rund 25 Prozent über dem derzeitigen Kursniveau.

Günstig bewertet

Die Deutsche Bank ist und bleibt kein Papier für schwache Nerven. Dennoch rät DER AKTIONÄR zum Kauf (Stopp: 21,50 Euro). Schließlich ist die Aktie eine der derzeit am günstigsten bewerteten Bankaktien. Das KGV für 2015 liegt nur bei 8, das KBV gerade einmal bei 0,5. Zudem beträgt die Dividendenrendite mittlerweile stattliche drei Prozent.

Bei welchen Aktien noch wesentlich höhere Dividendenrenditen winken, erfahren Sie im neuen Aktienreport: Anleger im Billionen-Regen: Die besten Dividendentitel für 2015.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8