Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
14.05.2015 Thorsten Küfner

Deutsche Bank: Das erwarten die Experten

-%
Deutsche Bank

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich zuletzt weiter volatil gezeigt, bewegte sich aber dabei lediglich in einer Seitwärtsrange um die Marke von 29 Euro. Nun stellen sich viele Anleger die Frage, ob die Papiere von Deutschlands größter Privatbank damit günstig bewertet sind oder zu teuer. Ein genauerer Blick auf die Gewinnschätzungen der Analysten bietet sich hier an.

Derzeit gehen die Analysten davon aus, dass die Deutsche Bank im laufenden Jahr Einnahmen in Höhe von 34,1 Milliarden Euro generieren dürfte. Der Nettogewinn soll sich auf 2,2 Milliarden Euro belaufen, was 1,57 Euro pro Anteilschein entsprechen würde. Für das kommende Jahr wird mit leicht steigenden Erträgen (34,2 Milliarden Euro) gerechnet. Wegen niedrigerer Kosten (vor allem niedrigerer Rechtskosten) soll das Nettoergebnis den Prognosen der Experten zufolge auf stattliche 4,1 Milliarden Euro beziehungsweise 2,99 Euro je Aktie klettern. Für 2017 wird aktuell sogar ein Überschuss von 5,3 Milliarden Euro (3,70 Euro pro Anteilschein) erwartet.

Schnäppchen im Sektor

Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,6 und einem 2016er-KGV von 10 ist die Aktie der Deutschen Bank eines der Schnäppchen im europäischen Bankensektor. Langfristig orientierte Anleger können daher das aktuelle Kursniveau zum Einstieg nutzen und auf eine Neubewertung setzen. Der Stoppkurs sollte bei 24,50 Euro platziert werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8