Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
01.04.2019 Nikolas Kessler

Deutsche Bank & Commerzbank: Top-Manager geht in die Offensive

-%
Deutsche Bank

Noch ist nichts entschieden, doch alleine die Gespräche über eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank treibt die Kritiker auf die Barrikaden. Mit Blick auf das operative Geschäft versucht das Top-Management die Wogen etwas zu glätten. Zumindest kurzfristig scheint das zu funktionieren: Nach der turbulenten Vorwoche können sich die Bank-Aktien am Montag erholen.

Gegenüber der Financial Times (FT) versucht Stefan Hoops, Leiter der Transaktionsbank bei der Deutschen Bank, die Bedenken im Hinblick auf das Firmenkundengeschäft auszuräumen. Es gäbe natürlich viele deutsche Unternehmen, denen sowohl die Deutsche Bank, als auch die Commerzbank Kredit gewährt. Dass diese im Falle einer Fusion gezwungen sein könnten, auf andere Banken zurückzugreifen, um ein eine zu große Abhängigkeit zu verhindern, erwartet Hoops aber nicht: „Wir haben kein Problem mit großen Kreditlimits“.

Kunden beider Institute würden im Falle einer Fusion doppelt so viel Aufmerksamkeit erhalten. Er wolle weder Umsatz verlieren, noch die Kreditvergabe zurückschrauben. Hoops räumt aber ein: Ausländische Konkurrenten würden schon jetzt versuchen, Deutscher Bank und Commerzbank mittelständische Kunden abzujagen. Beliebte Argumente dabei: Die Institute müssten im Falle einer Fusion bestimmte Kunden fallen lassen und das operative Geschäft würde unter einem langwierigen Integrationsprozess leiden.

Unabhängig davon, ob es zur Fusion kommt oder nicht, hat Hoops ambitionierte Pläne für seine Sparte – die er gegenüber der FT als „Kronjuwel“ bezeichnet: In den nächsten zweieinhalb Jahren soll sich der Vorsteuergewinn auf zwei Milliarden Euro verdoppeln. Beim Umsatz strebe er die Marke von fünf Milliarden Euro an – bei gleichzeitiger Kostendisziplin.

Foto: Börsenmedien AG

Bank-Aktien im Aufwind

Auch wenn vieles rund um eine mögliche Fusion und die operative Entwicklung ungewiss bleibt, können die Aktien der beiden Großbanken zu Wochenbeginn moderat zulegen. Unter diesen Vorzeichen läuft die Comeback-Wette des AKTIONÄR bei der Commerzbank-Aktie weiter. Die Papiere der Deutschen Bank stehen dagegen weiterhin auf der Beobachtungsliste.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0