Neustart: Das 100.000 Euro Depot
19.03.2014 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Aktie steigt weiter - endlich bessere Zeiten?

-%
DAX
Trendthema

Die Krimkrise hat ihren Schrecken – vorerst jedenfalls – verloren. Die Anleger haben wieder Mut zum Risiko und greifen bei Bank-Aktien zu. Die Aktie der Deutschen Bank steigt am Mittwoch wieder über die Marke von 32 Euro. Die charttechnische Situation verbessert sich damit zusehends.

Wie es weitergeht, hängt unter anderem von dem ab, was die Janet Yellen am Mittwochabend sagt. Die neue Fed-Chefin leitet zum ersten Mal die Sitzungen des geldpolitischen Ausschusses der amerikanischen Notenbank. Viele Beobachter halten es für möglich, dass sie ein neues Niedrigzinsversprechen abgeben könnte. Neue Aussichten zu Wachstum, Inflation und Arbeitsmarkt der größten Volkswirtschaft der Welt geben Yellen den nötigen Spielraum.

Geldpolitik bleibt locker

Unter Analysten gilt es als ausgemacht, dass die Fed ihre lockere Geldpolitik weiter schrittweise zurückfahren wird. Das liegt vor allem am Arbeitsmarktbericht vom Februar, der trotz Kältewelle robust ausgefallen ist. Mithin dürften die zur Konjunkturbelebung aufgelegten Wertpapierkäufe um weitere zehn Milliarden Dollar reduziert werden.

Kursziel: 47 Euro

Beste Voraussetzungen also für den Aktienmarkt und auch für den Nachzügler Deutsche Bank. Nach Einschätzung der Analysten hat die Aktie reichlich Potenzial. Am Dienstag hat die Schweizer Großbank UBS die Einstufung für die Deutsche Bank auf „Kaufen“ mit einem Kursziel von 47 Euro belassen.

Dabei bleiben

Analyst Daniele Brupbacher weist in seiner Studie daraufhin, dass die Deutsche Bank in den vergangenen Monaten gute Ergebnisse in vielen Bereichen erzielt, im bisherigen Jahresverlauf hätten überraschend schwierige Bedingungen die Fortschritte allerdings wieder mehr als zunichte gemacht. Der Experte hält eine weitere Kapitalerhöhung zusammen mit den Zahlen zum ersten Quartal nicht für wahrscheinlich. DER AKTIONÄR schließt sich der Meinung an und empfiehlt investierten Anlegern dabei zu bleiben und den Stopp bei 30,50 Euro zu setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0