Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 50 Prozent Kurspotenzial

Die Aktie der Deutschen Bank ist extrem unterbewertet. Zu dieser Einschätzung kommt Daniele Brupbacher, Analyst bei der UBS. Der deutsche Marktführer ist seiner Einschätzung nach auf einem guten Weg. Die Studie hilft der Deutschen-Bank-Aktie am Dienstag nicht. Die Nervosität der Anleger führt wieder zu Verlusten.

Brupbacher sieht das Kursziel für die Deutsche Bank weiterhin bei 47 Euro. Das entspricht einem Potenzial von 50 Prozent. Die Aktie sei nach wie vor ein Kauf. Wegen Kapitalsorgen, niedriger aktueller Profitabilität, den Rechtsrisiken und zu hoher Kosten ließen Anleger derzeit eher die Finger von den Papieren des größten deutschen Geldinstituts, schreibt der Analyst in seiner Studie vom Dienstag.

„Keine Kapitalerhöhung“

Brupbacher teilt diese negative Ansicht auf den Titel nicht. Die Deutsche Bank habe in den vergangenen Monaten gute Ergebnisse in vielen Bereichen erzielt, im bisherigen Jahresverlauf hätten überraschend schwierige Bedingungen die Fortschritte allerdings wieder mehr als zunichte gemacht. Der Experte hält eine weitere Kapitalerhöhung zusammen mit den Zahlen zum ersten Quartal nicht für wahrscheinlich.

Aktie ist viel zu günstig, aber …

DER AKTIONÄR teilt die Meinung Brupbachers. Die Aktie der Deutschen Bank ist mit einem 2014er-KGV von 10 sowohl im historischen als auch im Branchenvergleich eindeutig zu günstig bewertet. Der faire Wert der Aktie liegt bei 54 Euro. Allerdings sieht die charttechnische Situation alles andere als gut aus. Der von Juli 2013 gültige Aufwärtstrend ist vor Kurzem durchbrochen worden. Die Unterstützung bei 32 Euro hat nicht gehalten. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr