11.04.2019 Börsen. Briefing.

Deutsche Bank-Aktie steigt: Commerzbank-Fusion vor dem Aus?

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Aktie der Deutschen Bank ebenso wie das Papier der Commerzbank zählen am Nachmittag zu den großen Gewinnern in Frankfurt. Es deutet sich an, dass die Fusionsgespräche ins Nichts laufen, nachdem der Gegenwind immer stärker wird. Offenbar heißt das Gros der Marktteilnehmer ein Scheitern gut – und greift bei beiden Titeln wieder zu. Dabei bestätigt sich ein lukratives, zuvor vom AKTIONÄR skizziertes Szenario zunehmend.

Das wird nichts. Nachdem offensichtlich nicht nur im Aufsichtsrat der Commerzbank der Widerstand gegen einen Zusammenschluss mit der Deutschen Bank wächst, sondern auch von anderen Stellen Bedenken geäußert werden, frohlockt der Markt angesichts des bevorstehenden Aus der Fusionsbemühungen. Ein Zusammengehen der beiden größten deutschen privaten Banken ziehe Zweifel hochrangiger Aufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) auf sich, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Skeptisch beurteilten demnach mehrere Mitglieder aus dem Aufsichtsgremium der Notenbank in kürzlichen Treffen, ob eine Fusion die beiden Geldhäuser auf festere Füße stelle, schreibt die Agentur. Beamte seien besorgt, die EZB als Aufsichtsbehörde könnte in ihrer Glaubwürdigkeit Schaden nehmen, sollten sie einem Zusammengehen zustimmen und eine fusionierte Bank gerate dann in Schieflage.

Commerzbank-Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann stärkt derweil Konzernchef Martin Zielke in den Gesprächen mit der Deutschen Bank den Rücken. "Der Vorstand muss die Option mit der Deutschen Bank prüfen. Das halte ich für richtig und das ist seine Pflicht", erklärte Schmittmann. Seit Mitte März loten die beiden Frankfurter Institute die Möglichkeit eines Zusammenschlusses aus. Noch im April wird mit einer Entscheidung gerechnet, wie es weitergeht.

Medienberichten, wonach Kritiker im Kontrollgremium eine Abstimmung durchsetzen wollen, um einen Abbruch der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank zu erzwingen und Zielke aus dem Amt zu drängen, entgegnete Schmittmann: "Gerüchte und Spekulationen zu personellen Veränderungen sind völlig aus der Luft gegriffen. Und ich halte sie für verantwortungslos und indiskutabel." Im Arbeitnehmerlager gibt es große Widerstände gegen die Fusionspläne, es wird der Abbau von mindestens 30.000 Stellen befürchtet, sollte es zu der Banken-Hochzeit kommen. 

Mit dem Anstieg der Aktie der Commerzbank am Nachmittag nimmt das Trading-Szenario des AKTIONÄR weiter Form an.

Wie es mit der Commerzbank und der Deutschen Bank weitergeht, lesen Sie regelmäßig in DER AKTIONÄR sowie im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich. 

Ein Beitrag von Leon Müller, Chefredakteur des Magazins DER AKTIONÄR und Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.