Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: istock
21.04.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Aktie schwach – Q1-Zahlen könnten aber Auftrieb geben

-%
Deutsche Bank

Die Aktien der Deutschen Bank pendeln um die Marke von 10 Euro, nachdem es gestern einen Abverkauf im Gesamtmarkt gab. Morgen in einer Woche wartet das Finanzinstitut indes mit den Q1-Zahlen auf, was neue Impulse geben könnte. Bisher hatte CEO Christian Sewing zunehmend geliefert und die Erwartungen erfüllt, dieses Mal könnte es noch etwas mehr sein.

Nachdem 2020 ein Vorsteuer-Gewinn von 1,02 Milliarden Euro eingefahren wurde, sieht der Analystenkonsens für das laufende Jahr 2,20 Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn soll sich auf 3,22 Milliarden Euro mehr als verdreifachen.

Das erste Quartal dürfte gleich mit einer Vervierfachung des Vorsteuer-Gewinns starten. Der Nettogewinn je Aktie könnte bereinigt bei 0,35 Euro liegen. Letztes Jahr waren es nur sechs Cent.

Experten zu skeptisch?

Bei den Analysten fällt noch immer auf, dass nur Andrew Lim von der Societe General bei 13,00 Euro ein Kaufziel ausgegeben hat. 16 der insgesamt 30 Analysten plädieren lieber für Halten, 13bwürden jetzt Verkaufen. Das Durchschnittsziel liegt bei 9,34 Euro auf Sicht von zwölf Monaten, Barclays hat sich nun nochmal zu den Papieren geäußert.

Die britische Großbank Barclays hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank von 9,50 auf 10,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Dies schrieb Analyst Amit Goel in einem am Mittwoch vorliegenden Ausblick auf die Berichtssaison europäischer Investmentbanken für das erste Quartal. Die Erträge dürften gut gewesen sein, und alle beobachteten Unternehmen dürften die Markterwartungen operativ übertroffen haben. Bei der Deutschen Bank sieht Goel aktuell kaum Kursspielraum.

Spitze in Europa

Im Vergleich zum Vorjahresquartal dürfte die Deutsche Bank im Handel mit Anleihen und Derivaten in Europa mit einem Erlös von 2,55 Milliarden Euro die Nummer 1 werden. Das glauben die Experten von Bloomberg Intelligence. Das wäre auch mehr als der Schnitt der Wall-Street-Banken.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Die Aktie kämpft um die Marke von zehn Euro. Der seit März 2020 laufende Aufwärtstrend wäre aber erst bei 9,84 Euro in Gefahr. Zuletzt wurde ein Verkaufssignal ausgelöst, als die GD50 bei 10,17 Euro durchbrochen wurde. In einer Woche könnte es indes mit den Quartalszahlen eine Überraschung im Investmentbanking und somit beim Gewinn geben. Trader können sich kurzfristig positionieren, alle anderen bleiben dabei.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7