20.01.2018 Thorsten Küfner

Der Sommerurlaub 2018 wird teurer – die TUI-Aktie auch…

-%
TUI
Trendthema

Alle Bundesbürger, die sich allmählich an die Planung für die Sommerferien machen, dürften es spätestens jetzt realisiert haben: Reisen wird immer teurer. Und von dieser Entwicklung profitiert natürlich vor allem eine Aktie: TUI. Die Papiere des Reiseriesen haben nun ein weiteres Mehrjahres-Hoch markiert.

Ich weiß ja nicht, wie Sie das sehen, aber ich persönlich finde Sommerurlaube wirklich klasse. Bereits bei jeder Heimreise plane ich in meinem Kopf schon eifrig, wohin es nächstes Jahr gehen soll. Daher habe ich mir auch bereits im Herbst diverse potenzielle Destinationen genauer angeschaut – und rasch festgestellt, dass diese allesamt deutlich teurer erneut geworden sind. Denn wie bei offenbar Millionen anderen Westeuropäern liegt mein Fokus auf dem westlichen Mittelmeer. Und gerade hier ist der Touristik-Riese TUI mit vielen Hotels hervorragend positioniert. Dass TUI-Chef Fritz Joussen vor diesem Hintergrund im Dezember erneut starke Zahlen vorlegen konnte, überraschte daher kaum. Und er gab auch die Marschroute für die kommenden Monate vor: „Wir werden weiter in unsere eigenen Hotel- und Kreuzfahrtgesellschaften investieren und damit neues Wachstum erzielen.“

Ein starkes Gesamtpaket

Am Markt kamen die Zahlen und die Aussagen Joussens gut an. Die Aktie sprang auf ein Jahreshoch und generierte damit ein neues Kaufsignal. Dennoch ist der Titel noch günstig bewertet: Das 2018er-KGV beträgt 13, woraus sich wegen zweistelliger Wachstumsraten ein PEG von gerade einmal 0,6 ergibt! Zudem lockt der Konzern, der über eine sehr solide Bilanz verfügt, mit einer satten Dividendenrendite von 4,2 Prozent. Zusätzliches Wachstumspotenzial sieht TUI indes in Asien. Joussen betonte: „Der dortige Markt ist riesig und bietet uns Möglichkeiten, neue Kundengruppen zu erschließen.“

Schöne Aussichten
Ich sehe für TUI noch großes Potenzial. Der Konzern ist stark aufgestellt, um in den nächsten Jahren von der wachsenden Reiselust der Europäer – und bald auch der Asiaten – in großem Umfang zu profitieren. Die AKTIONÄR-Altempfehlung ist immer noch günstig, weshalb Anleger zugreifen können. Zudem ist der Stichtag für die stattliche Dividende bereits am 14. Februar (wer in den Genuss der Ausschüttung kommen will, müsste die Papiere also spätestens am 13. Februar kaufen). Wo indes sogar mehr als zehn Prozent Rendite locken, erfahren Sie hier.

Dieser (an einigen Stellen aktualisierte etwas aktualisierte) Artikel war Teil der Titelstory der Doppelausgabe 52/2017-01/2018 des AKTIONÄR.