Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
11.10.2020 Benedikt Kaufmann

DAX-Ausblick: Trotz Schaukelbörse Gewinne einfahren

-%
DAX

Nach dem Auf und Ab der vergangenen Börsenwoche, haben DAX und Dow leichte Zugewinne verzeichnet. Der Schaukelkurs dürfte sich in der neuen Woche fortsetzen –  sofern es keine außergewöhnlichen positiven oder negativen Nachrichten, etwa seitens der Politik oder zum Coronavirus gibt.

Gestiegene Chancen auf neue Konjunkturhilfen zur Abfederung der Corona-Krise haben die Kurse am US-Aktienmarkt am Freitag weiter steigen lassen. US-Präsident Donald Trump sprach sich nun für ein überarbeitetes Konjunkturpaket aus. Der Dow Jones Industrial ging mit plus 0,6 Prozent auf 28.587 Punkten aus dem Handel und legte damit auf Wochensicht um 3,3 Prozent zu. Solange in den USA die Präsidentschaftswahlen vor der Tür stehen, bleibt die Unsicherheit jedoch hoch und Anleger dürften sich nicht allzu sehr aus der Deckung wagen.

Am Ende einer insgesamt erfreulich verlaufenen Börsenwoche hat sich der DAX am Freitag stabil gehalten und es stand ein Plus von 0,1 Prozent auf 13.051 Punkte zu Buche. Auf Wochensicht bedeutet das einen Gewinn von knapp drei Prozent. Dabei bleibt der DAX aus charttechnischer Sicht im Bereich um die 12.800 Punkte unterstützt, während die nächste Hürde bei rund 13.300 Punkten wartet.

DAX (WKN: 846900)

Brexit-Verhandlungen drücken auf Kauflaune

Eine eher gering ausgeprägte Kauflaune wird auch angesichts der in die Schlussrunde gehenden Brexit-Verhandlungen erwartet. Der britische Premierminister Boris Johnson hatte für eine Einigung eine Frist bis zum Donnerstag, 15. Oktober, gesetzt. An diesem Tag beginnt der EU-Gipfel, der sich mit dem zukünftigen Verhältnis zu Großbritannien beschäftigt.

"Um einen Hard Brexit noch zu vermeiden und den Parlamenten die hierfür notwendige Zeit zur Ratifizierung zu geben, müssten sich die EU und das Vereinigte Königreich im Grunde genommen bis dahin auf eine gemeinsame Linie einigen", heißt es dazu seitens der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

Coronavirus breitet sich weiter aus

Unverändert präsent bleibt die Corona-Pandemie, und das nicht nur, nachdem sich US-Präsident Donald Trump dem Anschein nach von seiner Covid-19-Erkrankung weitgehend erholt hat. Das Virus breitet sich aktuell in großen Teilen Europas und auch weltweit wieder rasant aus.

Die wegen der sich verschärfenden Virussituation neuen Restriktionen in Europa dürften das Wirtschaftswachstum erneut beeinträchtigten, erwartet Analyst Christian Apelt von der Hessischen Landesbank (Helaba). "Die anstehenden Konjunkturdaten dürften das nur zum Teil widerspiegeln." Mit neuen, breit angelegten Lockdowns durch die Politik wird jedoch nicht mehr gerechnet. Laut LBBW wird eher "alles dafür getan, die Wirtschaft nicht noch ein zweites Mal flächendeckend lahmzulegen".

Konjunkturdaten der kommenden Woche

Konjunkturseitig liegt hierzulande der Fokus auf den ZEW-Konjunkturerwartungen, die am Dienstag bekannt gegeben werden. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten Finanzmarktteilnehmer haben mit Blick auf die vorangegangene Befragung einen starken Aufschwung in Deutschland bereits antizipiert. Für Oktober dürfte daher wieder "etwas mehr Realismus einkehren", so Helaba-Analyst Stefan Mütze.

Darüber hinaus tummeln sich einige US-Daten auf der Agenda. Die am Freitag anstehenden Einzelhandelsumsätze und Daten zur Industrieproduktion dürften dem Helaba-Experten Apelt zufolge ihren Aufholprozess im September fortgesetzt haben. Regionale Stimmungsindikatoren, am Donnerstag und Freitag erwartet, könnten sich dagegen etwas eingetrübt haben.

Earnings-Season beginnt in den USA

Unternehmensseitig rücken in der neuen Woche vor allem die US-Banken mit ihren Zahlen zum dritten Quartal in den Fokus. Den Auftakt machen am Dienstag Citigroup und JPMorgan. Am Mittwoch werden Bank of America, Goldman Sachs und Wells Fargo berichten und am Donnerstag Morgan Stanley.

In Deutschland werden am Dienstag der Verpackungsspezialist Gerresheimer sowie am Donnerstag Hochtief ihre Quartalsberichte vorlegen. Am Mittwoch wird sich der Handelskonzern Metro in einem Zwischenbericht zu seinem Geschäftsjahresumsatz 2019/20 äußern. Außerdem will der Vorstand am Donnerstag eine begründete Stellungnahme zum Übernahmeangebot von EP Global Commerce vorlegen. (Mit Material von dpaAFX)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Sie interessieren sich für kommentierte Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Börse? Für Hintergründe zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren? Dann ist das Börsen.Briefing. das Richtige für Sie – der börsentägliche Newsletter von DER AKTIONÄR und finanztreff.de.

Mit dem Börsen.Briefing. erhalten Sie die wichtigsten News – das Ganze leicht verständlich und kompakt aufbereitet. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt der Newsletter in Ihr E-Mail-Postfach. Der Bezug des Börsen.Briefing. ist kostenfrei und unverbindlich.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0