Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
06.06.2017 Maximilian Völkl

DAX schnauft durch: Die Risiken nehmen zu

-%
DAX

Am Freitag hat der DAX bei 12.878 Punkten ein neues Allzeithoch erreicht. Die politischen Spannungen im Nahen Osten, der Terroranschlag und die anstehende Wahl in Großbritannien sowie Fragezeichen hinter der Geldpolitik der EZB drücken zu Wochenbeginn aber auf die Stimmung. Der Leitindex notiert wieder unter der 12.800-Punkte-Marke.

Mehrere arabische Länder haben am Wochenende die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Der Vorwurf gegenüber dem Golfstaat lautet Terrorunterstützung. In dieser Woche stehen vor allem die Neuwahlen in Großbritannien im Fokus. Durch den Terroranschlag in London überlagert die Sicherheitsdebatte die Fragen nach dem Brexit. Für die amtierende Premierministerin Theresa May ist das ein wunder Punkt – als Innenministerin hatte sie Kürzungen im Sicherheitsapparat durchgesetzt.

Am Dienstag kommt es zudem zu einer routinemäßigen Prüfung der Aktienindizes. In den großen Indizes dürfte die Deutsche Börse aber keine Veränderungen vornehmen. Lediglich im SDAX wird der Aufstieg der Immobilienfirma Grand City Properties erwartet. Vermutlich muss dafür der Glücksspiel-Anbieter Zeal Network aus dem Index der kleineren Werte ausscheiden.

Long-Position

Das Stop-Buy-Limit für den Turbo-Long der DZ Bank mit der WKN DGV74F ist am Freitag zu 8,17 Euro aktiviert worden. Der Schein notiert trotz des Rücksetzers im Plus. Anleger bleiben an Bord. Nach unten wird es gefährlich, wenn der DAX wieder unter 12.700 Punkte fallen sollte.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
DAX (RT)
DE000DB2KE72
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8