26.10.2015 Maximilian Steppan

DAX-Schlusslicht ThyssenKrupp: Was ist da los?

-%
DAX
Trendthema

Zusammen mit der Deutschen-Bank-Aktie steht das Papier des Stahl- und Industriekonzerns ThyssenKrupp am DAX-Ende. Für Belastung sorgt eine negative Studie der Citigroup.

Analyst Michael Flitton von der US-Investmentbank strich nun seine im Juni ausgesprochene Kaufempfehlung für die Anteile des Stahl- und Industriekonzerns. Flitton hat zudem das Kursziel von 26,50 auf 21,00 Euro gesenkt. Er habe zu stark auf ihre günstige Bewertung gesetzt, so der Experte. Angesichts der Nachfrageschwäche aus der Industrie und des schwächelnden Stahlpreises habe sich diese Entscheidung als falsch herausgestellt. ThyssenKrupp habe in puncto Gewinn und Liquidität zwar deutliches Steigerungspotenzial, allerdings dürfte dies nicht in dem vom Markt erwarteten Zeitrahmen realisierbar sein.

Keine Panik

Anleger sollten sich von den heutigen Kursverlusten nicht beunruhigen lassen. Aus Sicht des AKTIONÄR handelt es sich dabei um eine gesunde Korrektur, nachdem die Aktie in der Rallye der Vorwoche acht Prozent gewonnen hatte. Anleger, die der Trading-Empfehlung gefolgt sind, bleiben weiter mit Stopp bei 16,50 Euro dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0