Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Dirk Hansen, Covestro
28.04.2021 Thorsten Küfner

Covestro: Die Zahlen sind da – was ist jetzt zu tun?

-%
Covestro

Eine kräftige Nachfrageerholung vor allem in Asien hat dem Kunststoffkonzern Covestro zum Jahresstart deutliche Zuwächse beschert. Wetterbedingte Produktionsstillstände in Nordamerika und Rohstoffengpässe standen indes einer noch deutlicheren Geschäftserholung vom Corona-Einbruch im Weg. Der Umsatz stieg im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 19 Prozent auf rund 3,3 Milliarden Euro, wie der Chemiekonzern am Mittwoch in Leverkusen mitteilte. Dabei profitierte er von einem Absatzanstieg und höheren Verkaufspreisen.

Wie bereits seit Mitte April bekannt, verdreifachte sich der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) annähernd auf 743 Millionen Euro. Unter dem Strich verdienten die Leverkusener 393 Millionen Euro nach nur 20 Millionen Euro vor einem Jahr. Bereits Mitte April hatte Konzernchef Markus Steilemann angesichts der gut laufenden Geschäfte den Jahresausblick für das Ebitda auf 2,2 bis 2,7 Milliarden Euro angehoben. Der zuvor gut gelaufene Aktie hatte das allerdings keinen neuen Schwung verliehen. So sind einige Analysten skeptisch, wie lange das starke Geschäftsumfeld andauern wird.

Covestro (WKN: 606214)

Es läuft derzeit rund für Covestro - im operativen Geschäft und beim Aktienkurs. Die Perspektiven für den strategisch gut aufgestellten Konzern mit starkem Management und solider Bilanz bleiben gut. Langfristig orientierte Anleger können daher nach wie vor beim moderat bewerteten DAX-Titel zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 47,00 Euro belassen werden.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Covestro - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8