Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
22.02.2019 Thorsten Küfner

Covestro: Am Montag wird es richtig ernst

-%
Covestro

Das Warten hat bald ein Ende: Am Montag wird der Chemieriese Covestro seine Zahlen für das vierte Quartal 2018 vorlegen. Spannend dürfte auch werden, wie der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr ausfallen wird. Viele Anleger stellen sich nun die Frage, ob sich jetzt der Einstieg beim günstig bewerteten DAX-Titel lohnt.

Der Rückgang der MDI- und TDI-Preise sowie natürlich das anhaltende Niedrigwasser im Rhein haben Covestro 2018 stark belastet. Im Durchschnitt rechnen die Experten für das abgelaufene Jahr zwar mit einem Umsatzwachstum von 2,7 Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Allerdings wird auch ein Rückgang des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um knapp sechs Prozent auf 3,2 Milliarden Euro erwartet. Im Vorjahr wurden operativ noch 3,44 Milliarden Euro verdient.

Foto: Börsenmedien AG

Überkapazitäten im TDI-Markt belasten
Während es im MDI-Markt zuletzt einige Hoffnungsschimmer gab und hier eher weniger neue Produktionskapazitäten auf den Markt kommen, bleibt die Lage beim anderen für Covestro wichtigen chemischen Zwischenprodukt TDI angespannt. Im Zuge anhaltender Überkapazitäten befinden sich die TDI-Preise in China weiterhin auf Talfahrt (siehe Chart oben), worunter das Covestro-Ergebnis weiterhin leiden dürfte. Dementsprechend rechnen nahezu alle Analysten damit, dass Covestro im laufenden Jahr deutlich weniger verdienen wird als noch 2018.

Foto: Börsenmedien AG

Aktuell kein Handlungsbedarf

Auch wenn es charttechnisch mittlerweile wieder besser aussieht und die Aktie mit einem KGV von 9 günstig bewertet ist, sollten Anleger bei Covestro vorerst noch weiter an der Seitenlinie verharren.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Covestro - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8