Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
08.07.2016 Maximilian Völkl

Commerzbank und Deutsche Bank: Aufatmen! Ist das die Wende?

-%
Deutsche Bank

Nach einer ganz schwachen Woche gelingt den deutschen Bankaktien ein versöhnlicher Abschluss. Die Commerzbank und die Deutsche Bank hatten ihre Talfahrt nach dem Brexit ungebremst fortgesetzt. Am Freitag können beide Werte ihr Wochenminus allerdings in etwa halbieren.

Für die gute Stimmung in der Branche sorgen am Freitag ausgerechnet Nachrichten aus Italien. Die Banco Popolare sorgte mit einem bestandenen internen Stresstest für ein erstes Aufatmen. Das Bankhaus hatte mitgeteilt, dass die Ergebnisse des Tests, der an die Vorgaben und Kriterien der europäischen Aufsichtsbehörden angelehnt war, die Widerstandsfähigkeit gegen externe Schocks bestätigte. Weitere Banker betonten ebenfalls, dass es bald eine Lösung für die faulen Kredite geben werde.

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi erklärte: „Die italienischen Sparer und Kontoinhaber haben kein Problem, und das hat für mich Priorität.“ Er wies darauf hin, dass die erneute Bankenkrise ein gesamteuropäisches Problem sei. Die EU allerdings verweigert den Krisenbanken bislang neue Staatshilfen.

Mehrere Faktoren

Für die schwache Performance der Bankaktien zuletzt gab es zahlreiche Gründe. Zum einen leiden die Commerzbank und die Deutsche Bank nach wie vor unter hausgemachten Problemen. Zum anderen belasten die rekordtiefen Renditen am Anleihemarkt und der Brexit die Branche. Im Fokus steht inzwischen allerdings die Angst um die italienischen Banken. Experten warnten bereits, dass sich die dortige Bankenkrise auf ganz Europa ausweiten könnte.

Foto: Börsenmedien AG

Commerzbank für Mutige

Die Situation in Italien beeinflusst auch die Entwicklung am deutschen Aktienmarkt entscheidend. Sollte es zu einer sinnvollen Lösung kommen, wird der Sektor eine Erholungsrallye starten. Favorit des AKTIONÄR ist dabei die Commerzbank. Mutige spekulieren mit einem Stopp bei 4,20 Euro auf einen Rebound.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0