26.08.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank: Aktien geben weiter Gas

-%
DAX

Der DAX hat seine Auftaktschwäche am Dienstagmittag abgeschüttelt und sich in die Gewinnzone vorgearbeitet. Der Index notiert nun wieder über der 200-Tage-Linie, einer viel beachteten charttechnischen Marke. Die großen Gewinner sind Commerzbank und Deutsche Bank.

Laut Händlern wirkt am Dienstag nach wie vor die Rede von EZB-Präsident Mario Draghi nach. Dieser hatte beim Notenbanker-Treffen im amerikanischen Jackson Hole dem Markt signalisiert, dass die EZB zu weiteren geldpolitischen Maßnahmen bereits ist, sollte die wirtschaftliche Lage es erfordern.

Charttechnik verbessert sich zusehends

Die Deutsche-Bank-Aktie gewinnt am Dienstag 1,6 Prozent auf 26,13 Euro, die Commerzbank-Aktie legt ebenfalls um 1,6 Prozent auf 11,40 Euro zu. Die charttechnische Situation bessert sich damit weiter. Die Commerzbank hat den seit April gültigen Abwärtstrend weiter hinter sich gelassen. Die Aktie der Deutschen Bank notiert nun über dem seit Januar intakten Abwärtstrend. Allerdings ist der Ausbruch noch nicht nachhaltig.

Bank-Aktien obenauf

Die Aktie der Deutschen Bank zählt mit einem 2015er-KGV von 8 zu den günstigsten Bank-Aktien. Die meisten Risiken – vor allem hohe Vergleichszahlungen und Prozesskosten – sollten im Aktienkurs eingepreist sein. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung für die Aktie: Mutige Anleger können zu greifen. Der Stoppkurs sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden. Nach dem Ausbruch über den Abwärtstrend ist die Commerzbank für mutige Anleger auch wieder interessant.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0