Profitieren Sie von Korrekturen
16.05.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank Top, Deutsche Bank Flop – so unterschiedlich schlagen sich die deutschen Großbanken

-%
Deutsche Bank

Ende April haben die Vorstände von Deutscher Bank und Commerzbank die Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss abgebrochen. Die Aktien der beiden Institute haben sich seitdem recht unterschiedlich entwickelt: Während der Aufwärtstrend bei der Commerzbank-Aktie intakt ist, drohen bei der Deutschen Bank inzwischen sogar neue Tiefs.

Mit einem Minus von rund 0,5 Prozent knüpft die Deutsche-Bank-Aktie am Donnerstagnachmittag an ihre Vortagesverluste an. Die zwischenzeitlichen Gewinne seit Jahresanfang sind damit nun wieder Geschichte. Seit Jahresanfang notieren die Papiere rund zwei Prozent im Minus und laufen dem Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks (plus 5,4 Prozent) damit klar hinterher.

Im Zuge der jüngsten Talfahrt wurden in der Vorwoche bereits die horizontale Unterstützung bei 7,20 Euro und die Marke von 7,00 Euro gerissen. Nun richten viele Anleger einen bangen Blick auf das bisherige Allzeittief bei 6,68 Euro. Am Mittwoch hatte sich der Kurs diesem Bereich bereits bis auf wenige Cent angenähert. Die Gefahr neuer Tiefs ist aber nach wie vor hoch.

Top-Gewinner im Bankenindex

Deutlich besser präsentiert sich im Vergleich dazu das Chartbild bei der Commerzbank: Zwar ist die CoBa-Aktie seit dem Fusions-Aus spürbar von ihrem Jahreshoch bei 8,26 Euro zurückgekommen. Der seit dem Jahreswechsel gültige Aufwärtstrend hat jedoch am Dienstag einem erneuten Test standgehalten und ist weiterhin intakt. Mit einem Plus von rund zwei Prozent erobert der Kurs am Donnerstagnachmittag sogar die 200-Tage-Linie bei 7,65 Euro zurück.

Seit Jahresanfang beläuft sich das Kursplus auf starke 34 Prozent. Damit ist die Commerzbank der absolute Top-Performer unter den 47 Titeln im europäischen Referenzindex.

CoBa bleibt Favorit, Deutsche Bank beobachten

DER AKTIONÄR setzt seit Anfang März mit einer Trading-Position auf eine nachhaltige Erholung bei der Commerzbank. Investierte Anleger lassen die Comeback-Wette laufen, mutige Neueinsteiger können weiterhin zugreifen. Für fundamentale Impulse könnten unter anderem die anhaltenden Fusionsgerüchte sorgen.

Die Aktie der Deutschen Bank steht derzeit dagegen nur auf der Beobachtungsliste. Ein Einstieg drängt sich angesichts des schwachen Chartbilds und drohender Tiefststände aktuell nicht auf.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0