Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
08.04.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Schlechte Nachricht für die Aktionäre

-%
Deutsche Bank

Die Vorentscheidung über eine mögliche Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist noch nicht gefallen, doch am vergangenen Wochenende sind weitere Details aus den Verhandlungskreisen bekannt geworden. So würden zwar beide Institute eine klassische Übernahme bevorzugen, die dabei übliche Prämie will die Deutsche Bank laut Medienberichten allerdings nicht bezahlen.

Zumindest in einem Punkt sind sich Deutsche Bank und Commerzbank schon einig: Falls es zum Schulterschluss der beiden Institute kommt, dann soll dieser durch eine klassische Übernahme zustande kommen – und nicht unter dem Dach einer gemeinsamen Holding. Im Basisszenario würde die Deutsche Bank den CoBa-Aktionären ein Angebot vorlegen, heißt es aus Verhandlungskreisen.

Streit gibt es allerdings beim Kaufpreis. Wie die Welt am Sonntag erfahren hat, ist die Deutsche Bank nämlich nicht bereit, eine Übernahmeprämie zu bezahlen. Üblicherweise bietet der Käufer einen 20- bis 30-prozentigen Aufschlag auf den aktuellen Aktienkurs, um den bisherigen Anteilseignern den Verkauf schmackhaft zu machen.

Wie die Deutsche Bank die Aktionäre der Commerzbank dazu bewegen will, sich auf den Deal einzulassen, ist fraglich. Unter den Großaktionären der CoBa sind mit dem Bund (15,6 Prozent) und Cerberus (5,0 Prozent) zwar zwei Befürworter eines Zusammenschlusses, bei den übrigen Anteilseignern gibt es allerdings große Zweifel an dem Megaprojekt.

Auch BNP Paribas interessiert?

Hinzu kommt: Auch ohne den Zusammenschluss mit der Deutschen Bank müsste die Commerzbank nicht lange alleine bleiben. Nachdem es in der Vorwoche bereits Meldungen über ein angebliches Interesse der italienischen Unicredit gab, soll laut Welt am Sonntag auch die französische Großbank BNP Paribas in Berlin vorgefühlt haben.

Foto: Börsenmedien AG

CoBa-Aktie unter Druck

Bei den Aktionären der Commerzbank kommt die Meldung am Montag dennoch schlecht an. Nach dem guten Lauf in der Vorwoche muss der MDAX-Titel zunächst einen Teil der Gewinne abgeben. Die Trading-Position des AKTIONÄR auf eine Fortsetzung der charttechnischen Aufwärtsbewegung läuft aber zunächst weiter.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0