100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
02.01.2018 Fabian Strebin

Commerzbank: Ratenkredite sollen es 2018 bringen

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat im vergangenen August ein Gemeinschaftsunternehmen mit der BNP Paribas bei Ratenkrediten beendet. Daraus bekamen die Deutschen 300.000 Verträge mit einem Volumen von 3,50 Milliarden Euro. Das Segment ist für den langfristigen Unternehmenserfolg wichtig.

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagt Commerzbank-Privatkundenchef Michael Mandel: „Die Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens haben wir unter hohem Zeitdruck gut hinbekommen.“ Danach hätte es aber Probleme bei der Preisgestaltung und einigen Prozessen gegeben. Das sei nun aber gelöst.

Dennoch sei man im Ratenkreditgeschäft noch nicht so erfolgreich, wie man es gerne wäre, so Mandel weiter: „Ratenkredit war bisher kein Kerngeschäft der Commerzbank. Es muss uns nun gelingen, das zu einem Kerngeschäft zu machen. Das geht aber nicht über Nacht. Im laufenden Jahr erwartet der Vorstand dennoch ein „kräftiges Wachstum des Neugeschäftes bei Ratenkrediten.“

Das Geschäft mit Ratenkrediten ist ein Bereich, in dem die Commerzbank noch deutlich zulegen muss. Ansonsten klappt es bisher mit der Strategie Tausende Neukunden zu werben. Seit dem Start des Projektes im Oktober 2016 sind es 600.000. Damit ist die Commerzbank gut unterwegs, das Ziel von zwei Millionen bis zum Jahr 2020 zu schaffen.

Steigende Zinsen und latente Übernahmegerüchte sprechen auch 2018 für die Aktie der Commerzbank. DER AKTIONÄR hat ein Kursziel von 16,00 Euro ausgegeben und rät bei 9,00 Euro einen Stopp zu platzieren.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0