Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
26.07.2016 Nikolas Kessler

Commerzbank nach vorläufigen Zahlen am DAX-Ende – Gewinnprognose in Gefahr

-%
Commerzbank

Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal ist die Aktie der Commerzbank am Dienstag ans DAX-Ende abgerutscht. Fraglich ist nach der verkorksten ersten Jahreshälfte vor allem, wie Deutschlands zweitgrößte Bank ihr Gewinnziel von einer Milliarde Euro im Gesamtjahr 2016 noch erreichen will.

Das Ergebnis der Commerzbank ist zwischen April und Juni um rund 30 Prozent auf 209 Millionen Euro zurückgegangen. Damit wurden die im Vorfeld bereits gesenkten Prognosen der Analysten noch einmal leicht unterschritten. Negativ überrascht hat jedoch vor allem der Rückgang der harten Kernkapitalquote um 0,5 Prozentpunkte auf 11,5 Prozent.

Insbesondere vor dem Hintergrund des schwachen Ertragsumfelds müsse der Konzern seine Kosten radikaler angehen, monierte ein Börsianer. Dass die Aktie deutlich unter Buchwert gehandelt werde, sei angesichts einer für 2018 erwarteten Kapitalrendite von lediglich 4,5 Prozent gerechtfertigt, kommentierte er.

Wie anderen Banken auch machen der Commerzbank die historisch niedrigen Zinsen zu schaffen, die sich immer stärker in die Ergebnisse hineinfressen. Zudem bremst die Unruhe an den Kapitalmärkten den Erholungskurs. Der bisherige Privatkundenvorstand Martin Zielke, der seit Mai die Geschicke der Commerzbank leitet, feilt derzeit an einer neuen Strategie für die kommenden Jahre.

Die Prognose wackelt

Der Gewinn der Commerzbank hatte sich bereits im ersten Quartal auf 163 Millionen Euro mehr als halbiert. Nach dem ersten Halbjahr steht damit ein magerer Gewinn von 372 Millionen Euro zu Buche. Das angepeilte Gewinnziel von rund einer Milliarde Euro auf Jahressicht ist damit in weite Ferne gerückt. Gut möglich, dass Zielke bei der Veröffentlichung des vollständigen Quartalsberichts am 2. August noch einmal nachjustieren muss.

Foto: Börsenmedien AG

Stopp beachten!

Die Anleger haben am Dienstag erwartungsgemäß negativ auf die vorläufigen Zahlen reagiert und die Aktie auf Talfahrt geschickt. Immerhin: Am Nachmittag konnte sich der Kurs oberhalb der Marke von 5,50 Euro etwas stabilisieren. Investierten Anlegern rät DER AKTIONÄR, den Stoppkurs bei fünf Euro im Auge zu behalten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0