Neustart: Das 100.000 Euro Depot
23.01.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank mag die Deutsche Bank - Aktien trotzdem unter Druck

-%
DAX
Trendthema

Die Gewinnmitnahmen bei Commerzbank und Deutscher Bank setzen sich am Donnerstag fort. Trotz positiver Studien sind die Anleger skeptisch für die deutschen Großbanken. Die schwachen Zahlen und der enttäuschende Ausblick vom Sonntagabend wirken immer noch nach.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Donnerstagmorgen 0,5 Prozent auf 37,24 Euro. Die Commerzbank-Aktie büßt 1,2 Prozent ein auf 12,85 Euro. Bereits am Mittwoch waren die Papiere mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Währenddessen kommt der DAX nicht von der Stelle. Am Mittwoch schloss der Leitindex mit 0,1 Prozent im Minus bei 9.720 Punkten. Angesichts einer schmalen Nachrichtenlage war der Handel insgesamt ruhig, größere Bewegungen nach oben wie unten gab es kaum.

Kursziel 41 Euro

Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Add" mit einem Kursziel von 41 Euro belassen. Nach dem schwächer als erwartet ausgefallenen vierten Quartal und vorsichtig formulierten Zielen für 2014 senkte Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Mittwoch seine Gewinnschätzungen je Aktie für dieses und das kommende Jahr. Hauptgrund dafür seien höhere Rückstellungen, niedrigere Ertragserwartungen im Investmentbanking sowie höhere Restrukturierungsaufwendungen.

Weiter ein Kauf

DER AKTIONÄR erwartet, dass die Schwächephase der Deutschen Bank bald vorbei ist und hält an seiner Kaufempfehlung fest. Das Kursziel lautet 54 Euro, der Stoppkurs sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

 

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0