9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
07.11.2019 Fabian Strebin

Commerzbank kappt Prognose: Was nun?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat bereits im Oktober erste Vorabzahlen zum dritten Quartal veröffentlicht. Das Nettoergebnis stieg um ein knapp ein Drittel auf 294 Millionen Euro. Die Erträge konnten um zwei Prozent auf 2,18 Milliarden Euro zulegen. Trotzdem hat Vorstandschef Martin Zielke die Prognose für 2019 nun gesenkt.

Der Vorstand rechnet jetzt nicht mehr damit, im Vergleich zum Vorjahr leicht höhere Konzernerträge einzufahren. Laut Ausblick nennt die Bank hierfür als Gründe die sich verschärfenden Handelskonflikte und die „weitere Lockerung der Geldpolitik“ der EZB. Zudem rechnet die Commerzbank im vierten Quartal mit einer „deutlich höheren Steuerquote“. Deshalb wird ein rückläufiges Konzernergebnis erwartet.

Obwohl es im Gesamtjahr also zu einem Gewinnrückgang kommen dürfte, sollen die Aktionäre zumindest etwas bei Laune gehalten werden. Denn der Konzern will für 2019 eine Dividende zahlen. Die Ausschüttung soll auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr liegen. Damals wurden 20 Cent je Aktie gezahlt.

Die Prognosesenkung zeigt, dass die Commerzbank sich sehr schwer tut, im aktuellen Umfeld Geld zu verdienen. Das höher als erwartet ausgefallene Ergebnis im dritten Quartal liegt zum einen daran, dass das Geldhaus im Vorfeld die Erwartungen wegen des Umbaus gedämpft hatte. Außerdem gab es Einmaleffekte.


Die Eigenkapitalrendite lag im abgelaufenen Quartal miti 4,4 Prozent knapp über dem Mindestziel, das sich die Bank im Rahmen der neuen Strategie gegeben hat. Mittelfristig soll eine Rendite von mehr als vier Prozent erreicht werden. Vielleicht erhöht der Vorstand in Zukunft die Vorgabe, wenn jetzt schon in einem Quartal der Wert erreicht werden konnte. EIne höhere Eigenkapitalrendite wäre langfristig zwingend notwendig, da der internationale Vergleich zeigt, dass Großbanken erst aber einer Schwelle von sechs bis sieben Prozent profitabel arbeiten.


DER AKTIONÄR bliebt bei seiner Einschätzung: Während Trader eine Position eingehen können, sollten konservativere Anleger an der Seitenlinie verharren.
Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0