Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
18.09.2019 Alicia Höfler

Commerzbank: Ist die Erholung vorerst gestoppt?

-%
Commerzbank

Nach der jüngsten Erholung der Commerzbank-Aktie hat aktuell eine Konsolidierung begonnen. Das Wertpapier konnte die 6-Euro-Marke auch heute nicht nachhaltig überwinden.

Angespannt richtet sich der Blick der Anleger auf den heutigen Zinsentscheid der Fed. Am Abend wird bekannt gegeben, ob die US-Notenbank den Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr senkt. Eine Leitzinssenkung in den USA kann auch als wichtiger Indikator für Anleger hierzulande gewertet werden.

Charttechnisch muss sich dagegen noch zeigen, ob der Aktienkurs der Commerzbank die aktuelle Zone weiter halten kann. Gelingt an der Unterstützung bei 5,54 Euro die Trendwende nach oben, wäre die Konsolidierung quasi abgeschlossen. In der Folge müsste dann der psychologisch wichtige Widerstand bei 6,03 Euro im nächsten Anlauf geknackt werden.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Glaubt man den Analysten, hat die Aktie noch etwas Luft nach oben. Trotz Ertragsrisiken, strukturellen Problemen und verstärkter Regulierung steht die Commerzbank-Aktie demnach relativ günstig dar. DER AKTIONÄR berichtete. Das dürfte Anleger aber nur kurzfristig positiv stimmen.

Langfristig rät DER AKTIONÄR vom Kauf ab. Die sich abkühlende Wirtschaft wird voraussichtlich ihren Tribut fordern. Dann muss die Commerzbank erstmal beweisen, wie profitabel sie nach dem Konzernumbau arbeiten kann.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0