Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
25.01.2022 Fabian Strebin

Commerzbank in rauem Umfeld: Das stimmt positiv

-%
Commerzbank

Banktitel profitieren naturgemäß von steigenden Zinsen. Trotzdem geht die aktuelle Korrektur natürlich auch nicht spurlos an der Commerzbank-Aktie vorbei. Zudem kommen noch geopolitische Risiken durch die Ukraine-Krise hinzu. Rückenwind kommt dennoch von mehreren Experten und die Aktie hält sich relativ gesehen noch gut.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die  Commerzbank-Aktie nach Meldungen über weitere Belastungen durch Fremdwährungskredite in Polen auf "Buy" mit einem Kursziel von 10 Euro belassen. Er begrüße es, dass die polnische Konzerntochter mBank zusätzliche Rückstellungen vorgenommen habe, schrieb Analyst Benjamin Goy in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Gefahr von Altlasten und Bedenken von Investoren räume die Bank damit in einem Übergangsjahr aus dem Weg.

Commerzbank bleibt ein Kauf für Kepler Cheuvreux

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für die Commerzbank-Titel indes von 8,10 auf 11,10 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Tobias Lukesch sieht in einer am Montag vorliegenden Studie kein Problem durch zusätzliche Rückstellungen für Fremdwährungskredite.

Noch Luft nach oben

Unter dem Strich liegt das aktuelle Kursziel der Analysten nun bei 7,76 Euro. Von 26 Analysten stehen nur noch vier auf der Verkäuferseite. Jeweils elf würden nun dabeibleiben oder gar einsteigen.

Viele Experten werten die zusätzlichen Rückstellungen in Polen für Fremdwährungskredite bei der Tochter mBank als sinnvolle Maßnahme. Das Finanzinstitut dürfte 2022 Rückenwind von steigenden Leitzinsen erhalten und so einen ordentlichen Gewinn bei der Commerzbank abliefern.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die aktuelle Korrektur trifft aktuell am heftigsten Technologiewerte und hochbewertete Aktien, die sensibel auf steigende Zinsen reagieren. Für Finanztitel wie die Commerzbank ist das Umfeld in dieser Hinsicht eher positiv.

DER AKTIONÄR blickt – was die Commerzbank-Papiere angeht – optimistisch auf 2022. Wer nicht investiert ist, sollte aber generell eine Marktberuhigung abwarten. Der Stoppkurs verbleibt bei 5,80 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot 2022 von DER AKTIONÄR

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8