DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Börsenmedien AG
18.10.2018 Matthias J. Kapfer

Commerzbank: Fintech-Hoffnung und Fusionsgerüchte im Fokus

Die Commerzbank hat sich nicht von den starken Ergebnisse der US-Banken anstecken lassen. Der Aktienkurs kann sich heute immerhin auf niedrigem Niveau stabilisieren.

Fintech-Hoffnung

Wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC heute bekannt wurde, zählt die Commerzbank zu den führenden Unternehmen, die mit Fintechs zusammenarbeiten. Im Vergleich mit der Deutschen Bank, Munich Re sowie der Allianz konnte die Commerzbank die meisten eingegangen Kooperationen vorweisen. Seit dem Jahr 2017 hat sich die Anzahl der insgesamt eingegangen Bündnisse mehr als verdoppelt.

Derzeit überschatten aber eher die Negativschlagzeilen im deutschen Bankensektor. Trotz der Erwartung steigender Zinsen, welche zwar gut für die deutschen Großbanken sind, belastet die Schuldenkrise in Italien weiter. Zudem musste die Commerzbank vor Kurzem schmerzhaft erfahren, wie es ist, aus der Börsen-Bundesliga abzusteigen.

Fusion mit Deutsche Bank weiterhin ein Thema

Eine mögliche Fusion mit der Deutschen Bank ist weiterhin ein Thema in der gesamten Branche. In einer aktuellen Einschätzung beließ Analyst Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs die Einstufung auf „Neutral“ mit einem Kursziel von elf Euro. Omahen zufolge könnte ein solcher Deal die Betriebskosten verringern, was wiederum die Ertragsperspektiven verbessern würde.

Foto: Börsenmedien AG

Die CoBa-Aktie kann sich heute auf niedrigem Niveau stabilisieren. Es deutet sich eine Bodenbildung an. DER AKTIONÄR bleibt dabei: Wenn eine deutsche Bank, dann die Commerzbank. Sie hat die Chance auf 13 bis 14 Euro - auf Sicht von ein bis zwei Jahren.

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern