Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
11.10.2018 Thomas Bergmann

Commerzbank, Deutsche Bank - so handeln Sie jetzt!

-%
Deutsche Bank

Die Zinsen steigen, doch den deutschen Geldhäusern hilft das am Donnerstag reichlich wenig. Commerzbank und Deutsche Bank fallen stärker als der Markt. Offensichtlich wiegt die Schuldenproblematik schwerer als die Sorgen um einen weltweiten Konjunktureinbruch. Aus technischer Sicht könnten die Aktien bald ihre Jahrestiefs erreichen. 

Bei der Commerzbank steht die Marke von 8,50 Euro auf der Kippe. Fällt die Aktie darunter, droht ein Rücksetzer bis 8,00 Euro. Dort liegt jedoch eine starke Unterstützung - dreimal schon hat dieses Niveau gehalten.

Ein Befreiungsschlag wäre ein Anstieg über das jüngste Hoch bei 9,60 Euro. Im Anschluss hätte die Aktie Luft bis 10,50 Euro. Doch dieses Szenario erscheint angesichts der Entwicklungen in Italien und Griechenland - die Anleiherenditen steigen dort bedenklich - unwahrscheinlich.

Foto: Börsenmedien AG

Die Deutsche-Bank-Aktie kämpft indes mit der Unterstützung bei 9,45 Euro. Sollte diese unterschritten werden, reicht das Korrekturpotenzial bis 8,76 Euro. Das ist das Jahrestief vom 27. Juni. Eine Entwarnung wäre bei Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends möglich, der im Bereich von 10,20 Euro verläuft.

Foto: Börsenmedien AG

Die Erwartung steigender Zinsen ist zwar gut für die deutschen Großbanken, doch vorerst muss die Schuldenkrise in Italien vom Tisch. Die Commerzbank bleibt auf der Empfehlungsliste mit Stopp bei 7,90 Euro. Die Deutsche Bank ist weiter kein Kauf.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0