Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
19.01.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Die Ruhe vor dem Sturm

-%
Commerzbank

Um die Commerzbank wurde es in den letzten Tagen ruhig. Doch das dürfte nur die Ruhe vor dem Sturm sein. Spätestens mit der Veröffentlichung der Quartalszahlen am 11. Februar dürfte es damit vorbei sein. Analysten erwarten bereits einen Milliardenverlust für 2020. Doch der Blick geht nach vorne, der neue CEO Manfred Knof wird seine Strategie vorstellen. Das bietet Chancen für Anleger.

Die Commerzbank hat die Risikovorsorge im abgelaufenen Quartal ausgebaut, um für den verlängerten Lockdown gewappnet zu sein. Heute legt die Aktie mehr zu als der Gesamtmarkt, auch wenn weitere Beschlüsse der Politik zu den Corona-Maßnahmen im Tagesverlauf erwartet werden. Eine Schließung weiter Teile der Wirtschaft scheint aktuell aber kein Thema.

Jetzt zählt es

Nach jahrelangem Zaudern ist Manfred Knof die letzte Chance für die Commerzbank. Das heißt aber auch, dass er mit seiner neuen Strategie eher radikaler vorgehen muss, als Rücksicht auf Befindlichkeiten der Belegschaft zu nehmen. Der Abbau von 10.000 Arbeitsplätzen, der schon länger im Raum steht, könnte deshalb noch höher ausfallen. Auf jeden Fall hat die Bank das Potenzial deutlich effizienter zu werden. Das erfordert aber Mut und Beharrlichkeit.

Der Widerstand bei 5,80 Euro muss nachhaltig überwunden werden, damit die Marke von sechs Euro fallen kann. Danach wartet die nächste Widerstandszone. Fallen die Commerzbank-Zahlen doch nicht so schlecht aus wie erwartet und überrascht Knof mit seiner Strategie, kann die Aktie den Turbo zünden.

Mutige positionieren sich schon jetzt und legen sich Aktien ins Depot.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0