Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
19.03.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank & Deutsche Bank: Der Kater nach der Fusions-Party

-%
Deutsche Bank

Die Verkündung offizieller Gespräche über eine mögliche Fusion haben den Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank zu Wochenbeginn kräftigen Rückenwind verliehen. Risiken und Hürden des Mammutprojekts wurden bei der Party zunächst ausgeblendet. Am Dienstagvormittag beginnt nun eine etwas nüchterner Betrachtung der Lage.

Dabei gibt es weiterhin mehr Fragen als Antworten, wie genau ein Zusammenschluss aussehen und welche Konsequenzen er haben könnte. Um diese zu beantworten, haben sich die beiden Institute hochkarätige Beratung ins Haus geholt. Laut Reuters sollen auf Seiten der Commerzbank die US-Investmentbank Goldman Sachs, Rothschild und die Wirtschaftskanzlei Hengeler Mueller den Prozess begleiten. Die Deutsche Bank setzt auf die M&A-Experten ihrer eigenen Investmentbank, Citi und die Kanzlei Freshfields.

Zunächst dürfte es dabei um formale Dinge wie die beste Struktur bei dem Deal gehen. Bei einer direkten Übernahme müsste die Deutsche Bank den Commerzbank-Aktionären wohl eine Prämie zahlen, zudem müssten die Assets zu aktuellen Marktpreisen neu bewertet werden. Woher das nötige Kapital dafür kommen soll? Fraglich. Im Gespräch ist auch eine Zusammenfassung der beiden Banken unter dem Dach einer gemeinsamen Holding.

Angst vor Systemrisiko

Achim Wambach, Vorsitzender der Monopolkommission, sieht bei einem Zusammenschluss zumindest kaum Wettbewerbsprobleme. „Die Geschäftsfelder der beiden Banken überschneiden sich entweder nur gering oder sind wenigstens spürbarem Wettbewerb ausgesetzt - auch noch nach einer möglichen Fusion“, sagte er der Rheinischen Post. Die Kartellbehörde würde also vermutlich grünes Licht geben, zumindest unter Auflagen.

Wambachs Befürchtung ist eine andere: „Durch den Zusammenschluss entsteht möglicherweise eine neue Bedrohung für die Finanzwelt, nämlich durch einen Anstieg des Systemrisikos.“

Foto: Börsenmedien AG

Stellenabbau und Filialschließungen zu erwarten

Ob und wieviel Sinn eine Fusion langfristig macht, hängt in erster Linie von den Synergieeffekten und dem Einsparpotenzial ab – oder hart gesprochen: wie viele der weltweit insgesamt rund 140.000 Mitarbeiter und bundesweit rund 2.600 Filialen überflüssig werden. Die Gewerkschaft Verdi befürchtet den Wegfall von bis zu 30.000 Stellen, in einigen Szenarien ist sogar die Rede von bis zu 50.000 Arbeitsplätzen. Laut Morgan Stanley könnte rund ein Drittel der Filialen in Deutschland dichtmachen.

Von Seiten der Arbeitnehmervertreter ist daher mit erbittertem Widerstand gegen einen möglichen Zusammenschluss zur rechnen – auch über die Aufsichtsratssitzungen der beiden Banken am Donnerstag (21. März) hinaus.

Foto: Börsenmedien AG

Ernüchterung nach dem Kurssprung

Nach der Euphorie und kräftigen Kursgewinnen vom Montag – 4,2 Prozent bei der Deutschen Bank und sogar 7,2 Prozent bei der Commerzbank – müssen die Papiere am Dienstagvormittag jeweils rund zweieinhalb Prozent abgeben. Auch bei einigen Fusions-Fans reift offenbar die Erkenntnis, dass ein solches Megaprojekt kein Selbstläufer wird und das Chance-Risiko-Verhältnis derzeit gegen einen Zusammenschluss spricht. Hinzu kommen nach dem für die Banken verhältnismäßig deutlichen Kurssprung Gewinnmitnahmen.

Während die Wette der AKTIONÄR auf eine charttechnische Erholung der Commerzbank weiterhin läuft, stehen die Papiere der Deutschen Bank derzeit nur auf der Beobachtungsliste.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0