Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
13.02.2014 Thorsten Küfner

Commerzbank: Das Warten geht weiter

-%
DAX

Die Commerzbank hat mit ihren jüngsten Quartalszahlen erneut die Prognosen der Analysten übertreffen können. Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen fragte beim Finanzvorstand des Frankfurter Bankenriesen, Stephan Engels, näher nach. Dabei ging es auch um die Frage, wann die Anteilseigner wieder eine Dividende erhalten werden.

"Das Zinsniveau war nach wie vor schwierig, auch die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland war nicht ganz so lebhaft, wie man es erst vermutet hatte", so Engels so Commerzbank-Finanzvorstand Stephan Engels im Interview mit DAF-Moderatorin Viola Grebe. In diesem Jahr wolle man unter anderem den erfolgreichen Weg beim Privatkundengeschäft fortsetzen, auch in der Mittelstandsbank habe man sich trotz des nicht ganz leichten Umfelds einiges vorgenommen. Für den Bankenstresstest fühle sich die Commerzbank gut gerüstet, so Finanzvorstand Stephan Engels.

Immer noch keine Dividende in Sicht

Für 2013 wird die Commerzbank, wie erwartet, keine Dividende an ihre Aktionäre ausschütten, auch in 2014 ist eher nicht damit zu rechnen. "Unser Ziel muss es natürlich sein, wieder Dividende zu zahlen", so Engels. Aber "2014 ist sicherlich noch ein Jahr, wo es eher unwahrscheinlich ist", so der Finanzvorstand weiter.

Mehr Aussagen des Commerzbank-CFO zu Zahlen, Ausblick und der Unwahrscheinlichkeit von Kapitalerhöhungen, finden Sie im vollständigen Interview.

Aufwärtstrend bleibt intakt

Der starke Aufwärtstrend und das Momentum sprechen weiterhin klar für die Commerzbank-Aktie. Investierte Anleger können diesen Trend daher weiter nutzen und bleiben dabei (Kursziel: 16,00 Euro; Stopp: 11,50 Euro). Ein Neueinstieg drängt sich wegen der hohen Bewertung (KGV: 22) aktuell jedoch nicht auf. Favorit des AKTIONÄR im Sektor bleibt nach wie vor die Deutsche Bank.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0