Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
01.06.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Das war‘s dann

-%
Commerzbank

Nun ist Schluss. Die geringen Frachtraten durch zu hohe Kapazitäten bei Reedereien weltweit drücken schon länger auf das Geschäft mit Schiffspfandbriefen. Die Commerzbank hat zuletzt im Jahr 2011 Papiere dieser Art begeben. Wie das Unternehmen mitteilt, zieht sich der Konzern jetzt komplett aus dem Segment zurück.

Milliardenrisiko

Der Markt rund um Kredite für Schiffe steckt seit der Finanzkrise ebenfalls in der Krise. Da der Welthandel im laufenden Jahr erst wieder richtig in Schwung kommt, wurden notleidende Kredite aus der Branche schon länger zum Problem für Banken. Die Commerzbank baut bereits seit 2012 – damals betrug das Portfolio mit den Papieren 20 Milliarden Euro – den Bestand ab. Aktuell hält der Konzern noch Schiffskredite für 4,5 Milliarden Euro in den Büchern.

Der Grund für den Rückzug aus dem Markt dürfte auch mit dem Konzern-Umbau zusammenhängen. Die Überkapazitäten bei Containerschiffen sollten noch mehrere Jahre anhalten. Rendite kann man hier kaum mehr erzielen. Ein anderer Grund ist das hohe Risiko: Im laufenden Jahr erwartet der Vorstand Rückstellungen für 450 bis 600 Millionen Euro für faule Kredite in diesem Segment.

Zum ersten Quartal 2017 wies die Commerzbank eine Risikovorsorge von 195 Millionen Euro für faule Schiffskredite auf. Die Quote notleidender Kredite lag bei 1,5 Prozent. Das heißt von 1.000 vergebenen Krediten sind 15 in Gefahr. Im Vergleich zur Peergroup steht die Bank allerdings sehr gut da: In der Eurozone lag der Durchschnittswert für das vergangene Jahr bei 6,6 Prozent.

Wette auf Zinswende

Die Rückstellungen für notleidende Kredite aus der Schifffahrtsbranche könnten den Gewinn im laufenden Jahr verhageln.

Alles in allem bleibt die Aktie der Commerzbank eine Wette auf steigende Zinsen in der Eurozone. Nicht wenige Experten erwarten bereits im Sommer entsprechende Signale der Europäischen Zentralbank. DER AKTIONÄR hält die Aktie der Commerzbank deshalb weiterhin für kaufenswert. Das Kursziel liegt bei 12,50 Euro. Ein Stoppkurs sollte bei 7,00 Euro gesetzt werden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0