Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
09.05.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Da ist das Ding!

-%
Commerzbank

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 48 Millionen Euro oder ein Viertel mehr.

Zielke sagt: „DieCommerzbank ist gut ins neue Jahr gestartet und hat im ersten Quartal ein ordentliches operatives Ergebnis erzielt. Wir sind mit der Umsetzung unserer Strategie Commerzbank 4.0 auf Kurs“. Positiv zum Quartalsgewinn trug ein geringerer Verlust der internen Abwicklungsbank ACR bei. Zudem befindet sich der Konzern beim Kundenwachstum auf Kurs: Im abgelaufenen Quartal gewann die Bank 151.000 Neukunden. Das Kreditvolumen im Privatkundensegment zog um sieben Prozent an.

Fortschritte macht die Commerzbank auch bei der Eigenkapitalausstattung. Die harte Kernkapitalquote stieg von 12 Prozent im Vorjahr auf nun 12,5 Prozent. Finanzvorstand Stephan Engels kommentiert: „Dadurch haben wir den nötigen Spielraum für Investitionen und Restrukturierungen. Wir liegen damit voll im Plan. Unser Risikoprofil bleibt sehr gut.“

Klarer Kauf

Die Zahlen zum ersten Quartal sind bei der Commerzbank besser als erwartet ausgefallen. Bei wichtigen Kennzahlen befindet sich der Konzern voll im Plan, der Umbau schreitet weiter voran. Nachdem die Aktie gestern zu den schwächsten Werten im DAX zählte, könnte jetzt ein neuer Angriff auf die Marke von zehn Euro gestartet werden. Mutige Anleger können weiterhin einsteigen. DER AKTIONÄR erhöht das Kursziel auf 12 Euro. Der Stopp wird auf 7,50 Euro nachgezogen

So schlagen Sie den Markt wie die Hedgefonds

Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Foto: Börsenmedien AG

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen etablierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0