Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
25.02.2020 Leon Müller

Commerzbank-Chef: "Kein Negativzins funktioniert noch" - CoBa will zurück in den DAX

-%
Commerzbank

Beruhigungspille für viele Commerzbank-Kunden: Konzernchef Martin Zielke hat jetzt anlässlich des 150. Jubiläums der Bank erklärt, man versuche Sparer vor den "Belastungen freizuhalten", die der Negativzins mit sich bringe. Das Ganze ist jedoch mit einem "aber" versehen. Denn die Maßgabe gilt nicht für alle Kunden. Und belastet zudem die Bilanz.

Die Commerzbank gibt sich anlässlich des 150. Jubiläums der Bank am morgigen Mittwoch (26. Februar) Kundennah. Das Institut will das Gros ihrer Kunden weiterhin vor Negativzinsen verschonen. "Wir versuchen den Sparer weitestgehend von den Belastungen freizuhalten. Das funktioniert im Moment auch noch", sagte Konzernchef Martin Zielke der Bild-Zeitung.

Vermögende Kunden: Bank sucht Gespräch

Banken müssen derzeit 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Auch wenn es inzwischen höhere Freibeträge gibt, ist das eine Milliardenbelastung für die Branche. Etliche Institute geben die Kosten dafür schon länger an Firmenkunden weiter - auch die Commerzbank. Im November hatte die Commerzbank zudem angekündigt, sie suche auch mit Privatkunden, die deutlich mehr als eine Million Euro auf ihrem Bankkonto haben, das Gespräch über alternative Anlagemöglichkeiten.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Permanente Belastung für die Bank

"Negative Zinsen sind für uns eine permanente Belastung, die wir selber nicht tragen können", erklärte Zielke in dem Interview. "Deswegen können wir nicht alle Kunden von diesen Belastungen freistellen. Die breite Masse der Sparer betrifft es jedoch nicht."

Commerzbank zurück im DAX

Zielke zeigte sich entschlossen, die Commerzbank "so schnell wie möglich" zurück in den DAX zu führen. "Natürlich arbeiten wir daran, den Wert dieser Bank zu steigern." Im September 2018 war der DAX-Dino in den MDAX der mittelgroßen Werte abgestiegen. Den Platz in der ersten Börsenliga übernahm der Münchner Zahlungsabwickler Wirecard.

Eine aktuelle Einschätzung zur Commerzbank-Aktie finden Sie hier.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0